23.05.2021 07:00 |

Opfer berichtet:

„Vor Schock starr in den Lauf der Waffe geblickt“

„Es war alles nur ein Spaß.“ So begründete ein 44-jähriger Marokkaner die Bedrohung einer Passantin mit einer Waffe am Innsbrucker Hauptbahnhof am 22. April. Für die Frau war es alles andere als Spaß. Sie trug den Schock ihres Lebens davon. Der „Tiroler Krone“ erzählte sie nun, wie sie das Unvorstellbare erlebte. Und übt dabei auch Kritik an Österreichs Justiz und Politik, von der sie sich eine Nachschärfung der Gesetze erhofft.

Denn der Täter, der nur wenige Tage später in den Innsbrucker Rathausgalerien bei einem versuchten Diebstahl erwischt wurde, läuft nach wie vor frei herum, wie die „Krone“ Anfang Mai berichtete. Hansjörg Mayr, Sprecher der Staatsanwaltschaft in Innsbruck, erklärte damals, dass die Taten separat betrachtet wurden. Der versuchte Diebstahl, bei dem eine Verkäuferin leicht verletzt wurde, war für eine Haft zu wenig. Ebenso die Bedrohung der Frau mit der Waffe. Es bestand kein dringender Tatverdacht, lautete die Begründung von Mayr.

Auch Kinder waren dabei
Für die Betroffene, die unter Zusicherung der Anonymität in der Redaktion der „Tiroler Krone“ über das Erlebnis berichtete, ist es unverständlich, dass der Täter nicht schon nach dem Angriff auf sie hinter Schloss und Riegel kam. Was erst durch ihre Schilderung bekannt wurde: Bei dem Vorfall an jenem Donnerstag im April waren auch ihre beiden Kinder, Sohn und Tochter, dabei. „Wir hätten eigentlich zu der Zeit gar nicht dort sein sollen. Wegen eines Arzttermins, der sich verschoben hatte, kam es aber anders.“

So war sie mit ihren Sprösslingen um 17 Uhr beim Bahnhof. „Ich habe den Mann schon im Augenwinkel wahrgenommen. Er torkelte, weil er wohl schon angetrunken war oder andere Substanzen zu sich genommen hatte.“

„Blickte nur in den Lauf“
Dann ging alles blitzschnell: Wie aus dem Nichts sah die Frau die Waffe in der Hand des 44-Jährigen. „Ich verharrte und konnte nur noch in den Lauf blicken.“ Die Tochter merkte, wie die Mutter plötzlich erstarrte. Dann sah auch sie die Waffe und ging instinktiv einige Schritte weiter vor. Den Sohn schob die Frau vor sich, um ihn zu beschützen. „Dann richtete der Täter mit einem Meter Abstand die Waffe von hinten auf mich. Ich wusste nicht, ob und wann er abfeuert“, beschreibt sie die schreckliche Situation.

Irgendetwas habe der Mann noch gesagt, was aber in dem Moment nicht verständlich gewesen sei. „Dann hat er einfach nur hämisch gelacht. Er genoss wohl seine Machtposition.“

Zitat Icon

Der Täter lachte hämisch und genoss wohl seine Machtposition.

Das Opfer berichtet

Auf die Tochter gezielt
Nur wenige Augenblicke später tauchte zufällig ein Polizeiauto auf. „Ich dachte mir nur noch, dass ich irgendwie Kontakt mit dem Beamten hinter dem Steuer aufnehmen muss, damit er merkt, dass hier etwas nicht stimmt, und habe deswegen meine Augen auf seine fixiert.“ Der Polizist hat die Situation richtig eingeschätzt, wie die Frau weiter berichtet. „Er stieg aus dem Auto und kam auf mich zu.“

In der Zwischenzeit hatte der Täter schon die Flucht ergriffen und stand vor dem Eingang des Bahnhofs. „Von dort richtete er nochmals die Waffe in Richtung meiner Tochter.“ Dann verschwand der Marokkaner in der Menschenmenge.

Nach 48 Stunden frei
Ein großes Lob spricht die Frau an dieser Stelle der Polizei aus. „Die Beamten waren sehr zuvorkommend und ich fühlte mich sofort sicher. Auch, als sie mich am Abend ausführlich zu dem Vorfall befragten.“ Schon zwei Tage später, am Samstag, fand die Exekutive den Verdächtigen, der sofort alles gestand. Am Sonntag wurde die U-Haft für 48 Stunden verhängt. „Und der Richter hat sie dann wieder gekippt“, sagt die Frau fassungslos.

Mithilfe ihrer Anwältin hat sie Berufung gegen das eingestellte Verfahren eingelegt, in dem es heißt, dass „die Einstellung aus tatsächlichen Gründen erfolgt, da der Tatbestand der gefährlichen Drohung nach Paragraf 107, Absatz eins des Strafgesetzbuches, nicht nur den bedingten Vorsatz, sondern die Absicht, das Opfer durch gefährliche Drohung in Furcht und Unruhe zu versetzen, erfordert“.

„Gesetze nachbessern“
Diese Woche bekam auch der Sohn mit, dass der 44-Jährige noch immer frei herumläuft. „Er ist zu mir gekommen und sagte: ,Mama, ich verstehe das nicht. Ihr sagt immer, wenn man lügt oder stiehlt, dann kommt die Polizei und bringt einen vor den Richter. Aber der Mann hat uns mit der Waffe bedroht und er bekommt keine Strafe.‘ Wie erklärt man so etwas einem Kind?“

Zitat Icon

Ich hoffe, dass die Politik nun die Gesetze nachbessert.

Das Opfer hofft auf Veränderung

Nun stellt die Mutter sich, allen anderen Müttern und Vätern im Land sowie den Politikerinnen und Politikern die Frage, ob „die Werte, mit denen wir unsere Kinder erziehen, überhaupt noch etwas zählen, wenn nicht einmal so ein Täter zur Verantwortung gezogen wird“. Schließlich würden viele wegen weit weniger schlimmen Taten bestraft. Abschließend hofft die Frau, dass nicht nur das Verfahren wieder aufgenommen wird, sondern auch, dass die Gesetze durch die Politik nachgebessert werden. Schließlich werde ja stets betont, dass man den Gewaltschutz ausbauen wolle.

Manuel Schwaiger
Manuel Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 27. Juli 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
16° / 25°
leichter Regen
13° / 22°
leichter Regen
15° / 25°
einzelne Regenschauer
14° / 23°
leichter Regen
14° / 26°
leichter Regen