08.04.2021 12:27 |

Tests in Frankreich

Soldaten drehten „Gassirunde“ mit Robo-Hund „Spot“

Boston Dynamics‘ Roboterhund „Spot“ ist beim „Gassigehen“ mit Soldaten der französischen Armee gesichtet worden. Offiziellen Angaben zufolge wurde der Roboter während einer zweitägigen Schulungsübung zu Aufklärungszwecken verwendet. Doch sein Erscheinen auf dem simulierten Schlachtfeld wirft Fragen darüber auf, wie und wo die Maschinen des Unternehmens künftig eingesetzt werden.

Wie „The Verge“ berichtet, waren Bilder der Übung von Frankreichs führender Militärschule École Spéciale Militaire de Saint-Cyr auf Twitter veröffentlicht worden. Die Schule beschrieb die Tests, bei denen auch andere Roboter zum Einsatz kamen, als „Sensibilisierung der Schüler für die Herausforderungen von morgen“, einschließlich der „Robotisierung des Schlachtfeldes“.

Einem Bericht der französischen Zeitung „Ouest-France“ zufolge spielten die Soldaten während des zweitägigen Einsatzes verschiedene Szenarien durch, jeweils ohne und in Kombination mit den Robotern. Letztere sollen, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person berichtete, die Truppe zwar verlangsamt, aber letztlich zu deren Sicherheit beigetragen haben.

„Während der städtischen Kampfphase, in der wir keine Roboter verwendeten, bin ich gestorben. Aber ich bin nicht gestorben, als wir den Roboter zuerst eine Aufnahme machen ließen“, wurde ein Soldat zitiert.

AGB verbieten Kampfeinsatz
Den offiziellen Angaben zufolge wurde der rund 31 Kilogramm schwere und mit Kameras ausgestattete Roboter-Hund nur zu Aufklärungszwecken eingesetzt, doch sein Erscheinen auf simulierten Schlachtfeldern wirft Fragen über künftige Einsatzgebiete und -zwecke auf. Denn laut „The Verge“ verbieten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von „Spot“ es, „Personen oder Tiere als Waffe zu verletzen oder einzuschüchtern oder Waffen zu aktivieren“.

Zwar könne argumentiert werden, dass ein Roboter, der beim Aufspüren von Soldaten helfe, nicht schädlich oder einschüchternd sei, schreibt das Magazin. Aber wenn diese Aufklärung der Auftakt zu einem militärischen Engagement sei, dürfte die Unterscheidung schwerfallen.

Michael Perry, Vice President Business Development bei Boston Dynamics, erklärte gegenüber der US-Website, dass das Unternehmen klare Richtlinien habe, die es Lieferanten oder Kunden verbieten würden, den Roboter zu bewaffnen. Ob nicht bewaffnete Einsätze von Militärs verboten werden sollten oder nicht, werde aber „immer noch geprüft“, so Perry.

Erst aus Medien von Einsatz erfahren
Im konkreten Fall sei der Roboter von einem europäischen Distributor, Shark Robotics, an das französische Militär geliefert worden sei. Man selbst sei im Voraus nicht über seine Verwendung informiert worden, so Perry. Wie andere auch, habe man erst aus der Presse davon erfahren.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 10. April 2021
Wetter Symbol