07.04.2021 16:00 |

Hopsi genießt Freiheit

Kaninchenplage im Kärntner Ferlach beendet

Die Kaninchenplage im Kärntner Ferlach hat ein Ende. Wie berichtet, waren im Vorjahr an die 40 Langohren ausgebüxt und hatten andere Gärten geplündert. Rund 20 Tiere konnten noch vor dem Winter eingefangen werden. Drei Nager haben in Erdlöchern überwintert. Das Schicksal der anderen Kaninchen ist ungewiss.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die 40 ausgebüxten Nager hatten für Entzücken, aber auch für Ärger gesorgt, denn so mancher Gartenbesitzer musste sich mit dem Verlust eines Teils seiner Ernte abfinden. Zudem waren einige Wiesen zu Kaninchentoiletten verkommen. Die Kaninchen hatten sich ungehindert vermehren können. Die Behörden hatten zwar eine Kastration angeordnet. Die Tiere sind aber immer wieder entwischt. „Ungefähr die Hälfte der Nager konnte man dann noch vor dem Winter einfangen und einem Züchter übergeben“, erzählt Ilse Fanzoj.

Liebling Hopsi
Über den Verbleib der restlichen Tiere sei nichts bekannt. Drei von ihnen trotzten dem Winter in Erdhöhlen. Im Frühjahr konnten zwei gesichert werden. „Das Weibchen wird bald ihre Jungen auf die Welt bringen. Dann wird sie kastriert und auf einem Bauernhof leben“, erzählt die Tierfreundin. Das verbliebene Männchen lässt sich nicht einfangen. „,Hopsi‘ ist unser Liebling. Er wird von uns regelmäßig versorgt“, freut sich Fanzoj. Er habe sich sogar mit den Amseln angefreundet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: Krone KREATIV)