22.03.2021 08:20 |

„Spionage-Gefahr“

Kriegsschiff soll Unterseekabel beschützen

Um zu verhindern, dass plötzlich „die Lichter ausgehen“, wie es Großbritanniens Verteidigungsminister Ben Wallace nennt, soll die britische Marine ein neues Schiff zur Überwachung „kritischer“ Unterseekabel bauen. Die offiziellen Pläne dafür sollen an diesem Montag enthüllt werden. Vor allem Russland hätte dem Minister zufolge ein „großes Interesse“ an den Kabeln - ohne weitere Maßnahmen wäre das Vereinigte Königreich „zutiefst gefährdet“.

Unterseekabel transportieren mehr als 90 Prozent der weltweiten Kommunikation - einschließlich Finanztransaktionen im Wert von Billionen von Dollar jeden Tag. Die Sorge wächst, dass diese laut Ministerium für die Weltwirtschaft und die Kommunikation zwischen Regierungen „lebenswichtigen“ Unterwasseradern angreifbar sein könnten. Britische und US-amerikanische Militärs und Geheimdienste hatten erst kürzlich vor russischen U-Booten gewarnt, die in der Nähe der atlantischen Unterwasserkabel „aggressiv operieren“.

„Die Lichter könnten ausgehen“
„Die Lichter könnten ausgehen, wenn wir unsere kritische nationale Infrastruktur auf der ganzen Linie verlieren. Kabel sind ein Teil dieser kritischen nationalen Infrastruktur und unglaublich wichtig“, sagte Wallace zur BBC. Russland habe sicherlich ein großes Interesse an diesen Kabeln, „nicht nur zum Vereinigten Königreich, sondern offensichtlich auch zum europäischen Kontinent“. Offiziell spricht das Ministerium von einer „Gefährdung durch Sabotage“.

Autonome Unterwasserdrohnen an Bord
Ausgestattet mit „fortschrittlichen Sensoren“ und einer „Reihe von ferngesteuerten und autonomen Unterwasserdrohnen, die Daten sammeln“, soll daher künftig ein neues Schiff die Unterseekabel in nationalen als auch internationalen Gewässern überwachen. In See stechen soll es demnach 2024 mit insgesamt 15 Mann und Frau Besatzung.

Das Verteidigungsministerium fügte hinzu, dass das Schiff auch „in der Lage sein wird, andere Verteidigungsaufgaben zu unterstützen, einschließlich Übungen und Operationen in der Arktis, die ein zunehmend umkämpftes Gebiet sein wird“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol