18.03.2021 09:42 |

Große Belastung

Mieten stiegen im Februar um 5,4 Prozent

Die Teuerungsrate hat im Februar auf 1,2 Prozent zugelegt, liegt aber immer noch unter dem Zwei-Prozent-Inflationsziel der EU und unter den Kollektivvertragsabschlüssen der vergangenen Monate von rund plus 1,45 Prozent. Im Vormonat Jänner wurde von der Statistik Austria noch eine Inflationsrate von 0,8 Prozent gemeldet. Der bedeutendste Preistreiber blieben im Februar mit einem Zuwachs von 2,6 Prozent nach wie vor Wohnung, Wasser und Energie.

Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand um ein Prozent (Jänner minus 0,7 Prozent). Der Mikrowarenkorb, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen oder den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf widerspiegelt, verteuerte sich um 1,8 Prozent (Jänner plus 2,1 Prozent).

Dienstleistungen teurer
„Spürbar über der allgemeinen Teuerung stiegen die Preise für körpernahe Dienstleistungen: In Friseursalons, Kosmetikstudios und ähnlichen Einrichtungen musste im ersten Monat nach dem harten Lockdown durchschnittlich 3,3 Prozent mehr bezahlt werden als im Februar des Vorjahres. Bekleidung und Schuhe wurden im Schnitt um 2,5 Prozent günstiger“, rechnete Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas vor. So mussten Herren und Kinder im Vergleich zum Februar 2020 um sechs Prozent mehr für ihren Haarschnitt zahlen.

Haushaltsenergie 1,8 Prozent teurer
Mieten stiegen um 5,4 Prozent, die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich um zwei Prozent, Haushaltsenergie kostete durchschnittlich um 1,8 Prozent mehr. Auffallend stark stiegen die Preise für Strom (plus 5,6 Prozent). Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke verteuerten sich durchschnittlich um 1,6 Prozent. Im Jänner waren sie noch um 1,1 Prozent günstiger (Einfluss: minus 0,12 Prozentpunkte). Einen kräftigen Preisschub gab es im Februar bei Gemüse (plus 4,8 Prozent gegenüber Februar 2020) und alkoholfreien Getränken (plus 4,2 Prozent).

Treibstoffe billiger
Die Preise für Verkehr stiegen durchschnittlich um 0,4 Prozent, hauptverantwortlich dafür waren teurere neue Kraftwagen (plus 2,7 Prozent) sowie höhere Kosten für Reparaturen privater Verkehrsmittel (plus 3,4 Prozent). Treibstoffe hingegen verbilligten sich um 5,2 Prozent, wobei im Jänner ein Minus von 11,3 Prozent verzeichnet wurde.

Quelle: APA

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol