02.03.2021 15:28 |

Auf Markt attackiert

Drei TV-Mitarbeiterinnen in Afghanistan getötet

Immer wieder kommt es in Afghanistan zu Anschlägen, Angriffen und Geiselnahmen, zuletzt waren auch Medienvertreter unter den Opfern. Nun wurden bei einer erneuten Attacke drei Mitarbeiterinnen eines privaten Fernsehsenders getötet. Die Frauen wurden auf einem Markt in der östlichen Provinzhauptstadt Jalalabad von einem Unbekannten angegriffen.

Erst im Dezember waren eine Journalistin des gleichen TV-Senders und ihr Fahrer in Jalalabad getötet worden. Bisher bekannte sich niemand zu dem Angriff. „Wir arbeiten in einem Gebiet, in dem Extremisten inklusive bewaffneter Anti-Regierungs-Gruppen leben“, so der Chef des TV-Senders Enikass, Zalmai Latifi. Er selbst sei vor mehreren Jahren entführt und viereinhalb Monate lang von Terroristen festgehalten worden.

Täter bleiben oft im Verborgenen
Trotz der Aufnahme von Friedensgesprächen zwischen den Taliban und Regierungsvertretern im September 2020 wird das Land von einer Welle der Gewalt erschüttert. Immer wieder geraten Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Religionsgelehrte ins Fadenkreuz von Extremisten. Der UNO-Mission UNAMA zufolge wurden vergangenes Jahr mindestens neun Medienschaffende ermordet. Die Täter bleiben oft im Verborgenen.

Quelle: APA

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).