Auf Gugl fielen Masten

„Erdbeben“ auf der LASK-Baustelle

Der Abriss des alten Stadion auf der Gugl schreitet mit großen Schritten voran. Die „gefällten“ Flutlichtmasten ließen sogar die Erde beben. 

Es war ein Schauspiel, das sich am Mittwoch in den Trümmern des LASK-Stadions abspielten. Erst wurde in zwei Metern Höhe ein Dreieck aus dem rostenden Riesen geschnitten, weit oben ein Seil angebracht und an einem Monster von einem Bagger befestigt. Der legte den Retourgang ein, das Seil spannte sich, der Flutlichtmast neigte sich, um Sekunden später beim Aufprall die Gugl-Erde erbeben zu lassen. 

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol