11.02.2021 14:12 |

Sieg bei K.-o.-Rennen

GOLD! Vincent Kriechmayr triumphiert im WM-Super-G

Er kam, sah und siegte - Vincent Kriechmayr hat seine Favoriten-Stellung für den WM-Super-G eindrucksvoll bestätigt und gleich im zweiten Rennen der Cortina-Titelkämpfe die erste Goldene für Österreich eingefahren! Der Oberösterreicher setzte sich in einem ob der ambitionierten Kurssetzung zum Ausscheidungsrennen verkommenen Rennen knapp vor dem Deutsch-Österreicher Romed Baumann (+0,07 Sekunden) und dem französischen RTL-Spezialisten Alexis Pinturault (+0,38) durch …

Für „Vinc“ Kriechmayr war es die bereits dritte WM-Medaille nach Super-G-Silber und Abfahrts-Bronze vor zwei Jahren in Aare. Ansonsten hatten die Österreicher im WM-Super-G nicht viel zu lachen - während Olympiasieger Matthias Mayer nach einer fehlerbehafteten und „zu vorsichtigen“ Fahrt immerhin noch auf dem bei einer WM unbedankten 6. Platz landete, kamen Christian Walder und Max Franz nicht einmal ins Ziel.

Walder hatte das Pech, als „Testpilot“ mit Nummer 1 die Kurssetzung ausprobieren zu dürfen - und die erwies sich alles andere als optimal. Denn gleich nach dem Vertigine-Sprung erhob sich ein tückisch gesetztes Tor zum „Scharfrichter“ über das Starterfeld - selbst Kriechmayr passierte die Stelle später nach einem leichten Andrift-Manöver. Dass so etwas notwendig sein würde, wusste Walder als erster Läufer auf der Piste natürlich nicht ...

HIER der Endstand:

„Es war ein sehr schwieriges Rennen“, wusste Sieger Kriechmayr denn auch im Ziel zu berichten, „keiner ist fehlerfrei heruntergekommen.“ Er sei sich selbst nicht sicher gewesen, ob er vor der entscheidenden Passage nicht gar zu viel Tempo herausgenommen hatte. „Das war ein 100-Meter-Drift, das bin ich so nie gefahren in meinem Leben. Aber das macht unseren Sport aus, dass man speziell im Super-G improvisieren muss.“

Improvisieren musste in seiner Karriere auch der Silberne Romed Baumann - nachdem es im Laufe der Zeit immer schwieriger geworden war, sich in den ÖSV-Kadern zu behaupten, war der gebürtige Tiroler ab der Saison 2019/20 nach Deutschland gewechselt. Um nun im Alter von 35 Jahren nach Silber (Mannschaft, 2011) und Bronze (Super-Kombi, 2013) für Österreich auch für unsere Nachbarn eine WM-Medaille zu holen.

„Ich habe gewusst, dass es ein cooler Lauf war“, sagte der 35-jährige Routinier, der mit Nummer 20 am Ende der Topgruppe gestartet war, zu seinem Schrei im Ziel. „Es war taktisch zum Fahren, man durfte nicht sinnlos riskieren.“ Baumann hat nun als erster Ski-Rennfahrer der Nachkriegszeit WM-Medaillen für zwei Nationen geholt.

Steckbrief von Vincent Kriechmayr

Geboren: 1. Oktober 1991 in Linz

Wohnort: Linz

Verein: TVN Wels

Größte Erfolge:
WM (1/1/1): Gold Super-G Cortina 2021 Silber Super-G Aare 2019 Bronze Abfahrt Aare 2019 5. Super-G, 8. Kombination St. Moritz 2017
Olympia: 6. Super-G, 7. Abfahrt Pyeongchang 2018
Weltcup: 8 Siege (6 Super-G, 2 Abfahrt)
Junioren-WM: Silber Riesentorlauf Crans Montana 2011
Europacup: 3 Siege Kombinations-Gesamtsieger 2011/12

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Juli 2021
Wetter Symbol

Sportwetten