24.01.2021 17:13 |

Damen nicht in Top 10

Biathlon: Eder im Massenstart von Antholz Achter

Österreichs Biathletinnen haben am Sonntag in Antholz erstmals in diesem Weltcup-Winter in der Staffel die Top-10 verpasst. Nach den Rängen 7 (Kontiolathi), 6 (Hochfilzen) und 9 (Oberhof) kam das Quartett Dunja Zdouc, Christina Rieder, Lisa Hauser und Katharina Innerhofer nach 4 x 6 Kilometern sowie einer ausbaufähigen Schießleistung mit zwölf Nachladern und zwei Strafrunden 3:32,9 Minuten hinter Sieger Russland (9 Nachlader) als Zwölfte ins Ziel.

Simon Eder ist mit zwei Top-Ten-Plätzen von der letzten Weltcupstation vor den Biathlon-Weltmeisterschaften (9. - 21. Februar in Pokljuka) heimgekehrt. Zwei Tage nach Rang acht im Einzel landete der Salzburger in Antholz auch im Massenstart auf Platz acht. Der 37-Jährige hatte nach zwei Strafrunden 57,8 Sekunden Rückstand auf den norwegischen Sieger Johannes Thingnes Bö. Die österreichische Frauen-Staffel verpasste mit Rang zwölf erstmals in diesem Weltcup-Winter die Top Ten.

Der Gesamtweltcup-Führende Bö setzte sich dank nur einer Strafrunde in 35:44,3 Minuten vor dem Franzosen Quentin Fillon Maillet (+31,3 Sek./2 Strafrunden) und 44,2 Sekunden vor dem Slowenen Jakov Fak (1) durch. Für den Norweger war es der vierte Saisonsieg und der 52. Weltcup-Erfolg.

Wieder nah am Podium
Eder blieb im Liegendschießen fehlerfrei, verfehlte stehend jeweils einmal das Ziel und lief dank 16. Laufzeit in die Top Ten. „Ich war heute wieder nah dran am Podium. Ein knapper Fehler am Schluss war aber leider zu viel, die Freude über die aktuelle Laufform überwiegt jedoch eindeutig. Es taugt mir einfach, dass ich vorne mitlaufen konnte“, erklärte der Salzburger, der dank der zwei achten Plätzen und Rang sechs mit der Staffel mit der WM-Generalprobe in Südtirol zufrieden sein kann.

David Komatz belegte mit einer Strafrunde Rang 16, 1:30,1 Minuten hinter dem Sieger. „Beim ersten Stehendschießen ist der letzte Schuss knapp danebengegangen, was ein wenig schade war, weil ansonsten wäre ich auf einer sehr aussichtsreichen Position hinausgelaufen“, sagte Komatz. Für Felix Leitner (29.) war bereits nach dem ersten Liegendschießen mit drei Strafrunden ein Spitzenplatz außer Reichweite.

Die Frauen-Staffel mit Dunja Zdouc, Christina Rieder, Lisa Hauser und Katharina Innerhofer kam nach 4 x 6 Kilometern sowie einer ausbaufähigen Schießleistung mit zwölf Nachladern und zwei Strafrunden 3:32,9 Minuten hinter Sieger Russland (9 Nachlader) als Zwölfte ins Ziel. In den Bewerben davor hatte das ÖSV-Quartett die Ränge 7 (Kontiolathi), 6 (Hochfilzen) und 9 (Oberhof) belegt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol

Sportwetten