Impfen als Rettung

EU: Über 400.000 Menschen am Coronavirus gestorben

Ausland
19.01.2021 10:54

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind inzwischen mehr als 400.000 Menschen in den Ländern der Europäischen Union gestorben. Die Zahl nannte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Dienstag im Europaparlament. Angesichts der neuen ansteckenderen Virusvarianten sei Europa auch weit davon entfernt, die Pandemie hinter sich zu lassen. Doch seien die Corona-Impfstoffe ein „machtvolles Instrument in unserer Hand“, so Kyriakides.

„Weitere zugelassene Impfstoffe werden, so hoffe ich, in den nächsten Wochen kommen“, fügte die Zypriotin hinzu Sie verwies auf den Antrag des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca, über den die EU-Arzneimittelagentur EMA Ende Jänner entscheiden könnte.

Der Impfstoff von AstraZeneca (Bild: APA/AFP/Joel Saget)
Der Impfstoff von AstraZeneca

„Ruf nach Transparenz laut und klar gehört“
Kyriakides versprach den Europaabgeordneten mehr Informationen über die von der Kommission geschlossenen Lieferverträge mit Impfstoffherstellern. „Ich habe Ihren Ruf nach Transparenz laut und klar gehört“, versicherte sie. Mit Curevac habe sich ein Hersteller bereit erklärt, Einblicke zuzulassen. Sie hoffe, dass weitere folgen würden.

Die Gesundheitskommissarin bekannte sich zur internationalen Verantwortung der EU, auch Nachbarländern und Partnern zu Impfstoffen zu verhelfen. Es gehe um einen raschen und gleichen Zugang im Sinne globaler Solidarität.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele