09.01.2021 06:00 |

Nach Leser-Hinweisen

„Bares für Rares“: 30 Betrüger ausgeforscht

Mit einer dreisten Betrugsmasche ganz im Stile der beliebten TV-Sendung „Bares für Rares“ sorgten im vergangenen Sommer mehrere Betrügerbanden für Schlagzeilen. Die „Krone“ berichtete ausführlich und startete einen Zeugenaufruf. Mit Erfolg, wie sich zeigt: Bislang wurden bereits 30 Verdächtige ausgeforscht!

Per Inserate und Flyer boten die Betrüger teils unverschämt hohe Preise für alte Pelzmäntel und an sich wertlose Alltagsgegenstände an. Abgesehen hatten sie es freilich nur auf das Gold ihrer Kunden. Das Landeskriminalamt Wien bekam aber rasch Wind von der dreisten Masche und nahm die Ermittlungen auf. Auch dank vieler Hinweise von „Krone“-Lesern konnte der Sumpf trockengelegt werden.

Mehrere Hunderttausend Euro Schaden
Die Betrügereien werden derzeit sechs Familien-Clans zugeordnet, 30 Verdächtige sind ausgeforscht. Die Banden trieben vor allem in der Steiermark, in Oberösterreich sowie in Wien ihr Unwesen – der Schaden dürfte mehrere Hunderttausend Euro betragen.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol