02.01.2021 08:16 |

Trotz Impfstart

Mediziner dämpfen Hoffnung auf rasche Entspannung

Die deutsche Ärztevertreterin Susanne Joha rechnet in den ersten drei Monaten des neuen Jahres trotz der hoffnungsvoll erwarteten Corona-Impfung mit „kaum Entlastung“. Erst im Sommer sei mit einer wesentlichen Entspannung auf den Intensivstationen zu rechnen. Der deutsche Bundesärztepräsident warnt gar davor, dass Impfärzte ein gewisses Risiko für Pflegeheim-Bewohner mit sich bringen.

In Deutschland dämpfen Mediziner die Hoffnung auf eine rasche Entspannung in der Corona-Pandemie. Es müsse klar sein, „dass durch die Impfung zumindest in den ersten drei Monaten des neuen Jahres kaum Entlastung“ zu erwarten sei, sagte die Vorsitzende des Marburger Bundes, Susanne Johna, der Funke Mediengruppe.

Der Präsident der Vereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner, Uwe Janssens, rechnet laut „Rheinischer Post“ erst im Sommer mit einer nachhaltigen Entspannung auf den Intensivstationen.

Impf-Ärzte könnten Virus verbreiten
Der Präsident der Deutschen Ärztekammer, Klaus Reinhardt, sorgt sich zudem um die Situation in den Pflegeheimen. Gegenüber der „Bild“ erklärte er, dass deren Bewohner nicht ausreichend geschützt werden. Aktuell würden zudem Ärzte zu den Impfungen fahren, die sich vorab keinem Schnelltest unterziehen müssen, weshalb diese das Virus in den Einrichtungen weiterverbreiten könnten.

Man müsse den Menschen klarmachen „dass wir jetzt noch vor zwei, drei, vier Monaten stehen, die Anstrengungen von allen erfordern“, so Reinhardt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).