13.12.2020 15:58 |

Klimaaktivisten:

„Es muss ein Umdenken in der Politik stattfinden“

„Die Politik muss die drohende Klimakatastrophe endlich ernst nehmen“ - so lautet der Appell der Klimaaktivisten von „Fridays for future“ (FFF)-Vorarlberg. Mit persönlichen Briefen haben sie sich nun an alle Landtagsabgeordneten und Landesräte gewandt und ein Umdenken in der Klimapolitik eingefordert.

„Warum stehe ich immer wieder vor Ihrem Arbeitsplatz? Weil Sie in der Position sind, an Entscheidungen mitzuwirken!“ So steht es in einem der 43 Briefe, die von den Klimaaktivisten persönlich an die Landtagsabgeordneten und Landesräte geschrieben wurden.

Landtagspräsident Harald Sonderegger und Landesrat Johannes Rauch nahmen die Post am Samstag vor dem Landhaus entgegen. Mit im Gepäck hatten die jungen Aktivisten ein Transparent, auf dem „#FightFor1Point5“ zu lesen war - die Erderwärmung soll bis 2030 auf unter 1,5 Grad Celsius begrenzt werden. Dieses Ziel wurde im Pariser Klimaabkommen festgehalten, das vor genau fünf Jahren verabschiedet wurde.

„Wünschen uns, dass die Politik das Thema endlich ernst nimmt“
Doch die EU-Staaten sind weit davon entfernt. „Wir wünschen uns, dass die Politik das Thema endlich ernst nimmt“, erklärt der Sprecher von FFF-Vorarlberg, Johannes Hartmann. „Es muss ein Umdenken stattfinden. Wenn Projekte wie die S18 oder ein Feldkircher Stadttunnel weiterverfolgt werden, hat das mit Nachhaltigkeit nichts zu tun.“

Zitat Icon

Stattdessen werden Straßenprojekte geplant, die enorm viel Verkehr generieren und hunderte Millionen Euro verschlingen. Das Geld wäre anderswo besser investiert.

Johannes Hartmann, Sprecher von FFF-Vorarlberg

„Geld wäre anderswo besser investiert“
Wenn das Land die Klimaneutralität propagiere, müsse es danach auch handeln. „Stattdessen werden Straßenprojekte geplant, die enorm viel Verkehr generieren und Hunderte Millionen Euro verschlingen. Das Geld wäre anderswo besser investiert“, ist Hartmann überzeugt. Um die Erderwärmung zu reduzieren, brauche es deutlich größere Anstrengungen. Genannt werden dabei immer wieder eine ökosoziale Steuerreform oder die Abschaffung von klimaschädlichen Förderungen und Subventionen.

Philipp Vondrak, Kronen Zeitung

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Juli 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
15° / 26°
heiter
14° / 29°
wolkenlos
16° / 28°
wolkenlos
14° / 28°
heiter