26.11.2020 10:00 |

Ziel: Dorf erhalten

Flut an Wohnbauten: Kematen zieht die Notbremse

Auf 25.000 Quadratmetern grüner Wiese wollen Grundeigentümer bzw. Wohnbauträger in Kematen so viele Wohnungen wie möglich errichten. Doch die Gemeinde will die rasante Bautätigkeit der vergangenen Jahre nicht weiter fortführen. Im kommenden Gemeinderat soll ein einjähriger Baustopp beschlossen werden.

Rund 250 Wohnungen wurden laut Bürgermeister Rudolf Häusler (ÖVP) in den letzten zehn Jahren in der 3000 Einwohner-Gemeinde Kematen errichtet. Zum Vergleich: Die einwohnermäßig 43 Mal so große Landeshauptstadt hat nur etwa zehnmal so viele Wohnungen gebaut.

Eigenbedarf zu gering
Die Folge davon war, dass der wirkliche Eigenbedarf durch Kemater Bürger gar nicht mehr gedeckt werden konnte – obwohl in Kematen laut Vorgabe der Gemeinde 50% der Wohnungen wohnbaugefördert sein müssen und das Erst-Vergaberecht zu 100% bei der Gemeinde liegt.

Stopp dem Flächenverbrauch
Die im Gemeinderat vertretenen Parteien sind ob dieser Entwicklung alarmiert. „Täglich werden in Österreich 20 Fußballfelder an Grünland verbaut und zubetoniert. Einen Bauboom gibt es ebenfalls in den Umlandgemeinden von Innsbruck. Kematen ist ein gefragter Wohnort, kinder- und familienfreundlich, mit niedriger Gebührenbelastung und toller Anbindung an Innsbruck. Nicht zuletzt deswegen schielten und schielen zahlreiche externe Bauträger (private und gemeinnützige) auf uns, um hier Wohnbauprojekte zu verwirklichen“, heißt es in dem Antrag der Liste Gemeinsam Unabhängig für Kematen (GUK).

Baustopp für ein Jahr, um Zuzug zu bremsen
Zentraler Punkt darin: Die Gemeinde möge einen zeitlich begrenzten Stopp für Wohnbauprojekte mit mehr als drei Wohneinheiten beschließen. Diese sollen überdies nur dann genehmigt werden, wenn im Vorhinein verbindliche Miet- bzw. Kaufverträge mit Einwohner aus Kematen vorliegen. Eigenheime, Aufstockungen sowie An- und Zubauten sollen nach wie vor möglich sein.

Erhalt der dörflichen Struktur
„Wir müssen aufpassen, dass unsere Infrastruktur – Trinkwasser und Kinderbetreuung zum Beispiel – nicht überlastet wird. Es geht um ein harmonisches Wachstum und um den Erhalt der dörflichen Infrastruktur“, erläutert GUK-GR Manfred Jordan den Antrag. BM Rudolf Häusler signalisiert Zustimmung: „Ich sehe die Verantwortung auch, dass man maßvoll haushalten muss!“

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Jänner 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-10° / -1°
starker Schneefall
-12° / -2°
starker Schneefall
-13° / -3°
starker Schneefall
-9° / -2°
starker Schneefall
-17° / -3°
leichter Schneefall