12.11.2020 16:43 |

Türkei-Champion

Vettels neuer Boss: „Es ist eine Frage des Kopfes“

Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel ist am Sonntag (11.10 Uhr MEZ, im LIVETICKER auf sportkrone.at) beim Grand Prix der Türkei in der für ihn selten gewordenen Position eines „Titelverteidigers“. Der Deutsche hat 2011 die bisher letzte Austragung des Rennens aus der Pole Position gewonnen - in einem Red Bull auf dem Weg zu seinem zweiten WM-Titel. Nun bleiben ihm von sechs Jahren Ferrari noch vier Rennen und die Erinnerung an bessere Zeiten, ehe er 2021 zu Aston Martin wechselt. Sein zukünftiger Boss Otmar Szafnauer ist aber überzeugt: Bei Vettel ist es nur eine Frage des Kopfes.

Dessen Teamchef Otmar Szafnauer bereut die Verpflichtung des zum Nachzügler gewordenen Vettel keineswegs. Der hat heuer als WM-14. bloß 18 Punkte auf dem Konto. „Ich denke nicht, dass er vergessen hat, wie es geht und wie man ein Formel-1-Auto schnell bewegt“, sagte der Rumäne im australischen Podcast „In the Fast Lane“ und ergänzte: „Er ist ein viermaliger Weltmeister mit einer großartigen Arbeitsmoral.“ Vettel wisse, was es braucht, um ein Weltmeister-Team und Champion zu werden.

Schon lange wirkte Vettel oft ernüchtert, da er auf der Strecke kaum noch sein Können zeigen konnte und im Duell mit seinem rund zehn Jahre jüngeren Stallkollegen Charles Leclerc recht chancenlos ist. Aber ein Auslaufmodell sei Vettel ganz sicher nicht, sagte sein kommender Boss. “Seb ist nun 33 Jahre alt und wir dürfen nicht vergessen, dass Formel-1-Fahrer in diesem Alter ihren Zenit noch nicht überschritten haben. Wahrscheinlich sind sie sogar in Bestform oder steigern sich noch.„

Man müsse Vettel nur wieder “mental in die richtige Verfassung„ bringen, sagte Szafnauer. Es gehe auch darum, dass er “bei uns weniger Druck als bei Ferrari verspürt„, sagte er. “99 Prozent ist eine Frage des Kopfes.„ Und in Istanbul sollte das Mentale bei Vettel passen. “Es ist eine Strecke, die ein bisschen von allem hat und schön zu fahren ist", erinnert sich der Deutsche zurück. Von den Aktiven haben in der Türkei sonst nur Weltmeister Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen schon gewonnen.

Dieses Trio kommt damit mit Streckenkenntnis an den Bosporus. Da aber nun mit ganz anderen Autos gefahren wird, wird das kaum entscheidend sein. Vettel hatte 2006 in der Türkei erstmals an einem Formel-1-Training teilgenommen und als jüngster Fahrer der Geschichte Bestzeit erzielt. Nun geht es für ihn aber wohl erneut nur darum, endlich wieder gut zu punkten, während Hamilton im Mercedes seinen siebenten WM-Titel perfekt machen und mit Michael Schumacher gleichziehen kann.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. November 2020
Wetter Symbol

Sportwetten