12.11.2020 15:02 |

Mobilität gemessen

Google-Daten zeigen: Erster Lockdown war wirksamer

Die vom US-Internetkonzern Google veröffentlichten Bewegungsdaten lassen darauf schließen, dass die seit 3. November geltenden Maßnahmen zu einem Rückgang der Mobilität in Österreich geführt haben. Allerdings ist der Einbruch vor allem an Arbeitsstätten deutlich weniger dramatisch als beim ersten Lockdown im März. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte die Reduktion der „Bewegungsintensität“ am Donnerstag nochmals als ein Ziel der Coronamaßnahmen genannt.

Die „Community Mobility Reports“ basieren auf anonymisierten Bewegungsdaten, die über die Mobiltelefone gesammelt werden. Gegenüber der Vorkrisenzeit am stärksten im Minus ist laut diesen Daten (Stand 8. November) aktuell die Besucherzahl in Restaurants, Einkaufszentren und Unterhaltungseinrichtungen mit bis zu minus 67 Prozent. Im März und April betrug der Rückgang - bedingt durch die Schließungen - bis zu 90 Prozent.

Die komplette Google-Auswertung inklusive der Bundesländer-Daten:

Mehr Menschen in der Arbeit als im Frühling
Deutlich geringere Auswirkung hat der mit 3. November begonnene zweite Lockdown laut den Google-Daten auf Arbeitsstätten. Hier wurde nämlich zwar schon über den Nationalfeiertag sowie Allerheiligen ein Rückgang registriert. Der hat sich seither aber nicht verschärft: Das Minus beträgt zwischen 28 und 32 Prozent.

Zum Vergleich: Im März registrierte Google einen Rückgang von durchwegs über 50 Prozent an Arbeitsstätten. Entsprechend geringer ist dieses Mal auch der Zuwachs bei den Aufenthalten in Wohngegenden (plus sieben Prozent vs. ein Viertel im Frühjahr).

Erster Lockdown wirkte in Öffis stärker
Im öffentlichen Verkehr ist die Kundenfrequenz zwar etwas stärker gesunken, aber auch hier wirkte der erste Lockdown stärker. Für Haltestellen und Bahnhöfe weist Google ein Minus von 45 Prozent aus. Im März sank die Besucherfrequenz dagegen um mehr als 60 bis über 70 Prozent.

Die Wiener Linien bestätigen diese Einschätzung: In der ersten Woche des zweiten Lockdowns verzeichnete man einen Fahrgastrückgang von rund 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Frühjahr lag der Wert bei Minus 80 Prozent. In die Nähe dieses geringen Fahrgastniveaus kommen die Wiener Linien derzeit nur in den Abendstunden: Ab 20 Uhr, wenn die von der Bundesregierung verhängte nächtliche Ausgangsbeschränkung beginnt, betrage der Rückgang 70 bis 80 Prozent

Ausgewertet werden für die Berichte - nach Angaben von Google aus dem Frühjahr - ausschließlich Daten jener Nutzer, die den „Standortverlauf“ ihres Telefons nutzen, und zwar entweder auf Android-Smartphones oder in Google-Applikationen auf iOS-Geräten. Diese Funktion erlaubt den Anwenderinnen und Anwendern das Erstellen persönlicher Bewegungsprofile, ist aber standardmäßig deaktiviert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol