12.11.2020 09:10 |

Musicalproduktion

„Die Weihnachtsgeschichte“: Hoffnung auf Dezember

Bereits zum sechsten Mal präsentiert die freie Theatergruppe teatro die zur Mödlinger Tradition gewordene Musicalfassung für die ganze Familie, frei nach Charles Dickens. Vorausgesetzt die Regierung lässt Aufführungen im Dezember wieder zu. „Ich gebe die Hoffnung nicht auf, auch diesen Dezember die Herzen aller BesucherInnen höher schlagen zu lassen und zu berühren“, ist Intendant von teatro, Norberto Bertassi, optimistisch. Die Premiere von „Die Weihnachtsgeschichte“ ist für den 11. Dezember geplant.

Bertassi: „Wenn es die Regierung zulässt, spielen wir zu 100 Prozent und vor allem wie immer mit 100 Prozent Freude und Einsatz.“ Schon im Sommer habe das Theater „unbändigen Mut und vollen Tatendrang bewiesen“ als man trotz der sehr verschärften Corona-Bedingungen „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ erfolgreich in der Europahalle Mödling umgesetzt habe - krone.at berichtete. Die Aufführungen im Sommer waren ausverkauft, auch Dank der Gemeinde Mödling und dem Land Niederösterreich, wie angemerkt wird.

60. Vorstellung der „Weihnachtsgeschichte“
Heuer findet die 60. Vorstellung der „Weihnachtsgeschichte“ statt. Was erstmals komplett neu sein wird: „Wir werden keine Pölster für die jungen BesucherInnen am Boden bereitlegen, alle werden auf Sesseln Platz nehmen, mit gutem Sicherheitsabstand zwischen den Familien. Und die Bühne wird nicht bis in den Zuschauerraum gebaut, sodass auch hier ein Abstand von über 2 Metern zwischen Bühnenkante und der ersten Sesselreihe gehalten werden kann“, verweist der Intendant auf die Corona-Vorkehrungen.

Stadtgalerie garantiert strengste Einhaltung aller Covid-19-Auflagen
Auch die Betreiberin der Stadtgalerie, Doris Pikisch, garantierte bei der Pressekonferenz für die weihnachtliche Musicalproduktion „eine durchdachte und bereits im September und Oktober erfolgreich durchgeführte Umsetzung von Veranstaltungen“. Alle behördlich verordneten Covid-19-Auflagen werden strengstens eingehalten, etwa durch einen zweiten Zu- und Abgang, viele Desinfektionsmittelspender, Fiebermessungen beim Betreten sowie verschiedene Garderobenbereiche je nach Kategorie um Durchmischungen der Besucher zu vermeiden.

Zuseher brauchen „Momente für Geist und Seele“
Die Künstler sind jedenfalls bereit und freuen sich auf „Die Weihnachtsgeschichte“. Die Zuseher würden „diese wertvollen, unbeschwerten Momente für Geist und Seele“, brauchen, ist „Scrooge“-Darsteller Peter Faerber überzeugt. So ein Besuch rege die Selbstheilungskräfte positiv an und gibt Energie. „Das brauchen wir alle“, so der Schauspieler. Setareh Eskandari, Darstellerin „Geist der vergangenen Weihnacht“, ergänzt: „Wir halten uns bei Sozialkontakten sehr zurück. Erstens um natürlich gesund zu sein, aber vor allem auch um im Dezember spielen zu können. Es wäre sehr traurig, wenn uns die Bretter, die für uns die Welt bedeuten, unter den Füßen wegbrechen und wir nicht auftreten dürfen.“

Sofern Theateraufführungen im Dezember wieder möglich sind, startet „Die Weihnachtsgeschichte“ ab 11.12.2020 (Beginn der Premiere 18 Uhr). Alle Termine & weitere Infos finden Sie auf der teatro-Website. Werden die Tickets direkt über die Stadtgalerie erworben, können diese unkompliziert bis kurz vor der jeweiligen Vorstellung zurückgegeben werden, mit Geld-zurück-Garantie.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).