Im Raum Linz

Finanzpolizei beschlagnahmte 67 illegale Automaten

Oberösterreich
25.10.2020 06:00
Dreiste Glücksspielbetreiber! Nachdem am Dienstag im Raum Linz 42 Automaten beschlagnahmt wurden, rückten 35 Finanzpolizisten am Donnerstag erneut aus und fanden in den gleichen acht Lokalen wieder 25 illegale Geräte. Finanzminister Gernot Blümel: „Ein Schlag gegen das illegale Glücksspiel in Oberösterreich!“

Finanzminister Gernot Blümel zieht nach dem Einsatz der Finanzpolizei eine positive Bilanz: „Mit vermeintlich kreativen Lösungen versuchen die illegalen Glücksspielbetreiber der Finanzpolizei das Leben schwerzumachen. Auch diese Schwerpunktaktion zeigt aber, wie entschlossen unsere Finanzpolizei den Kampf gegen illegales Glückspiel führt.“

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) (Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER)
Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP)

Betrieb war behördlich geschlossen
Als besonders dreist erwiesen sich Glücksspielbetreiber, die mittlerweile zum 12. Mal kontrolliert wurden und deren Betrieb in der Zwischenzeit längst behördlich geschlossen wurde. Das Geschäft lief mit neuen Automaten aber trotzdem weiter. Hier ging man sogar noch einen Schritt weiter: Um den Finanzbediensteten den Job besonders schwer zu machen, waren die illegalen Geräte fest im Boden verankert und mit einer Alarmanlage ausgerüstet. Die Automaten mussten vor dem Abtransport erst losgeschnitten werden. Solche „Sicherheitsmaßnahmen“ sind übrigens keine Seltenheit bei den Schwarzen Schafen der Branche. Bei einem Lokal in Urfahr verweigerte der Betreiber den Zugriff und die Türen mussten gewaltsam geöffnet werden.

Dem Erfolg der Finanzpolizei taten diese Schikanen aber keinen Abbruch: An acht Standorten im Raum Linz wurden alleine in der abgelaufenen Woche 67 Geräte beschlagnahmt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele