20.10.2020 16:30 |

„Am oberen Ende“

Ministerium verteidigt sich gegen Liga-Kritik

Das Sportministerium verteidigt die ab Freitag geltende Maximalgrenze für Stadionbesucher gegen Kritik, die vor allem von der Bundesliga und deren Klubs kommt. „In der jetzigen Phase der Pandemie gilt es grundsätzlich, große Menschenansammlungen, wann immer es geht, zu vermeiden. Mit maximal 1500 Zuschauern befinden wir uns in Österreich am oberen Ende der Bandbreite“, erklärte ein Ressortsprecher am Dienstag. Die Regelung sei noch immer vergleichsweise liberal.

„Wir wollen auch weiterhin so viel ermöglichen, wie es die Gesundheitssituation gestattet. Ein Blick über die Grenzen zeigt, dass wir das auch einlösen. Am Samstag findet das Revierderby zwischen Dortmund und Schalke im 66.100 Zuschauer fassenden Signal Iduna Park vor 300 Fans statt. In München waren bisher noch gar keine Zuseher zugelassen. Auch in England, Spanien und vielen anderen Staaten wird aufgrund der steigenden Infektionszahlen vor leeren Rängen gespielt“, erläuterte der Sprecher. Die Bundesregierung „ermöglicht also mehr als in fast allen vergleichbaren Ländern“.

Tatsächlich sind die Regeln vielerorts restriktiver als die 1500 im Outdoor-Bereich, die in Österreich am Freitag rechtsverbindlich werden sollen. Nicht nur in England und Spanien, auch in den Niederlanden, Griechenland und Portugal sind etwa gar keine Fans in den Stadien erlaubt. Tschechien hat seinen Ligabetrieb ausgesetzt. In Russland dagegen ist mittlerweile wieder eine 50-Prozent-Auslastung der Stadien erlaubt.

In Deutschland sind die zugelassenen Zuschauer von der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz - Corona-Fälle binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner - abhängig. Der Profifußball einigte sich auf 35 als kritischen Wert. Weil der mittlerweile fast überall klar überschritten wird, sind in den meisten Stadien höchstens einige Hundert Zuschauer erlaubt. Das letzte Wort haben die lokalen Gesundheitsbehörden.

In der Schweiz gelten vorerst ebenfalls noch von der Gesamtkapazität abhängige Kontingente. Die Clubs dürfen zwei Drittel der Sitzplätze besetzen, die Bewilligung kommt aber von den lokalen Behörden im jeweiligen Kanton. Diese bewerten die Situation ähnlich wie in Deutschland anhand der aktuellen Coronavirus-Inzidenz. In Basel waren zuletzt 17.000 zugelassen, in St. Gallen 10.000. Inzwischen hat etwa der Kanton Bern die Zwei-Drittel-Regel gekippt, somit dürfen ins Stadion Wankdorf der Young Boys nun wieder nur höchstens 1000 Besucher.

In Italien gibt es grünes Licht für 1000 Zuschauer, diese Zahl könnte aber Medienberichten zufolge bald weiter gesenkt werden. In Frankreich, wo in manchen Städten am Abend Ausgangssperren in Kraft sind, dürfen je nach Beginnzeit und Ort der Partie bis zu 5000 durch die Stadiontore. Die UEFA würde für internationale Spiele in ihren Klubbewerben 30 Prozent der Maximalkapazität erlauben.

Zu Sportevents in geschlossenen Räumen dürfen in Österreich künftig nur noch 1000 Besucher statt 1500 kommen. Speisen und Getränke dürfen nicht mehr ausgeschenkt werden, zudem gilt für die gesamte Veranstaltungsdauer die Maskenpflicht - auch auf dem zugewiesenen Platz.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. November 2020
Wetter Symbol

Sportwetten