20.10.2020 09:12 |

Ärger um Quarantäne

Carmen Geiss: Shitstorm nach Corona-Beichte

Das hat sich Carmen Geiss wohl anders vorgestellt. Denn als die Millionärsgattin auf Instagram ein Posting veröffentlichte, auf dem sie sich mit ihrer Tochter Shanina und einer Freundin in inniger Pose zeigte und in einem dazugehörigen Kommentar öffentlich machte, dass sie vor wenigen Monaten am Coronavirus erkrankt sei, nehmen die Fans das nicht so gut auf, wie sich die TV-Blondine das vermutlich erhofft hatte.

Mit aufgemalten Schnauzern, einem Lachen im Gesicht und eng aneinandergekuschelt posierten Carmen Geiss, Tochter Shanina und eine Freundin der Millionärsgattin jetzt für einen Instagram-Schnappschuss.

Zitat Icon

Wir hatten beide Corona und haben Antikörper, deswegen können wir uns auch treffen und Spaß haben!

Carmen Geiss

„Wenn sich einer über diese Nähe jetzt wundert in der Corona-Zeit, wir hatten beide Corona und haben Antikörper, deswegen können wir uns auch treffen und Spaß haben! Nur zur Info, damit sich keiner aufregt, warum und weshalb diese Nähe in dieser Zeit“, kommentierte die 55-Jährige das Foto, um einem möglichen Shitstorm ihrer Fans vorzubeugen.

Doch mit diesen Worten entfachte Geiss schlussendlich erst recht eine hitzige Diskussion. Denn als sie auf einen Fan-Kommentar antwortete, dass sie im Juli am Coronavirus erkrankt sei, scrollten sich die Instagram-User fleißig durch die Kommentare der TV-Blondine und kamen zum Ergebnis: Statt Quarantäne gab‘s bei den Geissens im Juli Reisen, Partys, Helikopterflüge und vieles mehr.

Fans wütend über Party-Fotos
„Die Juli-Beiträge sehen aber nicht nach Quarantäne aus. Unverschämt!“, brachte es ein Fan auf den Punkt. Ein anderer fügte hinzu: „Komisch, so viele Posts im Juli. Auf Partys, im Flieger, in einer Bar ... und alles mit Corona-Infektion.“ Eine Anschuldigung, die Carmen Geiss nicht auf sich sitzen lassen wollte. „Partys poste ich nicht am selben Tag“, konterte sie. „Wir waren im Juni und auch Anfang Juli auf Reisen, das stimmt! Aber wir waren auch in Saint-Tropez zehn Tage in Quarantäne, aber ich glaube nicht, dass ich hier jemandem Rechenschaft abgeben muss! Oder sollte ich meinen Test jetzt posten ... Ich lüge nie, das habe ich nicht nötig!“

Auf die Frage, warum sie ihre Infektion nicht schon im Juli öffentlich gemacht habe, erklärte Geiss schließlich, dass sie die Erkrankung nicht „an die große Glocke“ hängen wollte. Ob nur sie selbst oder auch ihre Töchter und Ehemann Robert Geiss sich mit dem Coronavirus angesteckt hatten, das verrät die 55-Jährige allerdings nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. November 2020
Wetter Symbol