15.10.2020 06:49 |

„Die Lage ist ernst“

Kurz fordert von Ländern „dringend“ Verschärfungen

Angesichts österreichweit steigender Corona-Infektionszahlen - am Donnerstag wurde mit 1552 Neuinfektionen ein neuer trauriger Rekord erreicht - hat sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit einem schriftlichen Appell an die Bundesländer gewandt. In mehreren Ländern hätten die Zahlen ein „sehr besorgniserregendes Ausmaß“ erreicht, was verschärfte Maßnahmen dort dringend notwendig mache. Doch auch an die Bevölkerung erging die Bitte, die Lage ernst zu nehmen.

„Derzeit sehen wir in einigen Städten und Ländern Europas eine massive Ausbreitung des Virus, die es notwendig macht, mit sehr drastischen Maßnahmen dagegen zu kämpfen“, so der Bundeskanzler. „Es muss allen im Land klar sein: Die Lage ist ernst.“ Eine Neuinfektionsrate wie etwa im Nachbarland Tschechien führe zu fatalen Auswirkungen auf Arbeitsplätze und Unternehmen, bringe das Gesundheitssystem an die Kapazitätsgrenzen und verursache de facto einen zweiten Lockdown.

„Nun geht es darum, dass die besonders betroffenen Bundesländer gezielt in den Regionen Verschärfungen vornehmen, da ab einem gewissen Zeitpunkt weder schnelle Tests noch gezieltes Contact Tracing für die Behörden in den betroffenen Bundesländern noch möglich sein werden“, betonte Kurz.

Bevölkerung müsse Maßnahmen mittragen
Auch an die Bevölkerung wandte er sich: „Ich appelliere an alle Menschen im Land, die Lage ernst zu nehmen und die Maßnahmen mitzutragen.“ Die kommenden Wochen würden entscheiden, ob man die Ausbreitung des Virus verlangsamen und eindämmen könne oder ob die Corona-Pandemie noch viel größere Schäden für das Gesundheitssystem, die Arbeitsplätze und die Unternehmen im Land verursachen werde.

Erste Verschärfungen und womöglich erste rote Bezirke
Um der Weiterverbreitung des Coronavirus Herr zu werden, sind bereits mancherorts massive Verschärfungen verordnet worden: So sind im Salzburger Tennengau seit Dienstag strengere Maßnahmen in Kraft. Es gilt unter anderem ein Veranstaltungsverbot, Privatpartys außerhalb des Wohnraums sind untersagt. In der 7400-Einwohner-Gemeinde Kuchl, wo die Zahl der Infizierten im Verhältnis besonders groß ist, wurde die Sperrstunde auf 17 Uhr vorverlegt.

Außerdem droht das Gebiet bei der Sitzung der Ampelkommission am Donnerstag erstmals rot eingefärbt zu werden, ebenso wie die Städte Innsbruck und Wels.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol