20.09.2020 14:02 |

Gegen das Königshaus

Tausende demonstrieren in Thailand für Demokratie

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok haben am Wochenende Tausende Menschen an den größten Protesten gegen die Regierung und das Königshaus seit Jahren teilgenommen. „Nieder mit dem Feudalismus, lang lebe das Volk“, rief am Sonntag der Organisator der Proteste, Parit Chiwarak.

Aus Protest gegen die Rolle des Königshauses brachten Demonstranten am Sonntag eine Volks-Gedenktafel in der Nähe des Königspalastes an: „Das Volk hat die Absicht zum Ausdruck gebracht, dass dieses Land dem Volk und nicht dem König gehört“, war darauf zu lesen.

Größte Versammlung seit Putsch 2014
Es war die größte Versammlung von Demonstranten seit dem Staatsstreich im Jahr 2014, der Regierungschef Prayut Chan-O-Cha an die Macht brachte. Die Gedenktafel wurde unter großem Jubel der Demonstranten auf das historische Sanam-Luang-Gelände gebracht. 

Liste mit Forderungen an den König
Neben der Protestaktion auf dem Gelände suchten die Demonstranten auch das Büro des Staatsrates auf. Sie überbrachten dort eine Liste mit Forderungen an König Maha Vajiralongkorn, der vor drei Jahren nach dem Tod seines Vaters in Thailand den Thron bestieg. Dutzende Beamte standen flankiert von Wasserwerfern Wache.

Bereits am Samstag hatten sich Tausende Demonstranten, unter ihnen viele Studenten, auf dem Sanam-Luang-Gelände in Bangkok versammelt, um gegen das Königshaus und die Regierung zu protestieren. Die Proteste in Thailand dauern mittlerweile seit zwei Monaten an. Für Donnerstag riefen die Organisatoren zu einer weiteren Kundgebung vor dem Parlament in Bangkok auf. Am 14. Oktober soll es einen Generalstreik geben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).