17.06.2020 16:31 |

Zettel an Türklingel

Steuern gespart: Thai-König trickste Bayern aus

Der thailändische König Maha Vajiralongkorn - genannt Rama X. - ist dafür bekannt, sein Leben im Luxus zu genießen. Mit dem Tod seines Vaters erbte der heute 67-Jährige 2016 umgerechnet rund zehn Milliarden Euro. Mit einem damaligen Wohnsitz in Bayern hätte er also drei Milliarden Euro an Steuern zahlen müssen. Doch mit einer List trickste er das Steuersystem aus.

Noch vor Kurzem residierte Rama X. als einziger Gast im luxuriösen Garmischer Grand Hotel Sonnenbichl in Bayern. Jetzt ist er ins Hotel Waldegg in Engelberg übersiedelt. Bis zum Tod seines Vaters Bhumibol (88) im Oktober 2016 wohnte der Monarch aber in einer pompösen Villa in Tutzing am Starnberger See. Damals erbte er ein Vermögen in der Höhe von umgerechnet zehn Milliarden Euro, schreibt die „Bild“. Da Rama X. seinen privaten Wohnsitz offiziell in Bayern hatte, hätte der König rund 30 Prozent davon als Erbschaftssteuer an Bayern zahlen müssen.

Gab sich als Diplomat aus
Um dem zu entgehen, gab sich Rama X. als Diplomat aus und versah die Türklingel des Anwesens mit einem Zettel, der das Grundstück als thailändische Botschaft auswies. Dabei war Rama X. nie als Diplomat in Bayern unterwegs. Zudem handelte es sich bei dem Anwesen um ein Privathaus. Trotzdem wird der König die Steuern nicht mehr zahlen müssen. Die deutschen Behörden berufen sich auf das Steuergeheimnis sowie die „gesamtstaatlichen Interessen der auswärtigen Beziehungen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).