10.09.2020 15:24 |

Mehr freie Zugänge

Landtag diskutiert über das Seen-Volksbegehren

Der Sommer neigt sich - trotz eines letzten Aufbäumens - dem Ende zu. Damit wird es an unseren Seen ruhiger, politisch bleiben sie in Diskussion. „Die Sitzung des Ausschusses für Bürgerbeteiligung brachte erste Ergebnisse“, fasst Landtagspräsident Reinhart Rohr die Behandlung des Seenvolksbegehrens im Ausschuss zusammen.

Dabei wurden auch Gespräche mit den Initiatoren des Volksbegehrens und Experten geführt. „Da in anderen Bundesländern bereits gesetzliche Regelungen hinsichtlich der freien Seezugänge bestehen, haben wir die für Raumordnung und Naturschutz zuständigen Mitglieder der Salzburger und Oberösterreichischen Landesregierung als Auskunftspersonen eingeladen“, so Rohr. Angestrebt werden von Präsident Rohr künftig monatliche Sitzungen bis beschlussreife Gesetzestexte vorliegen.

Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer sieht Teilbereiche des Seenvolksbegehrens positiv: „Man muss aber mit Maß und Ziel vorgehen. Ein radikales Neubebauungsverbot ist nicht erstrebenswert.“ Vor allem um den Wörthersee - und da vor allem in Pörtschach - werden die Zweitwohnsitze Thema des Gemeinderatswahlkampfes.

Eine den Freiheitlichen nahestehende Initiative namens 9210.at will gegen die „überbordenden Zweitwohnsitze“ vorgehen.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.