07.09.2020 11:45 |

Initiative Vitalpin:

Corona-Petition, um die Wintersaison zu retten

„Bitte endlich Klarheit für die Wintersaison!“ Vitalpin, die Interessensgemeinschaft für alpines Wirtschaften, fordert in einer Petition ein Corona-Regelwerk, das Betrieben die Planung ermöglicht und Reisenden Vertrauen bietet. Allein in Österreichs Alpen seien 62.000 Jobs in Gefahr, wenn die Branche einen Bauchfleck landet.

Der Verein Vitalpin vereint 130 führende Köpfe aus der Tourismusbranche. Geschäftsführerin Theresa Haid verweist auf eine kürzliche Insider-Einschätzung, wonach ein Nächtigungsminus von rund 32 Prozent droht (Studie der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsforschung, GAW).
Betroffen seien dann auch die mit dem Tourismus wirtschaftlich verflochtenen Branchen Handel, Bau, Verkehr und Logistik sowie Kunst und Kultur (letztere durch Veranstaltungen). Haid warnt: „Das Fortbestehen des alpinen Tourismus hängt in hohem Maße vom bevorstehenden Winter ab.“

„Schlimmste Krise unserer Generation“
Vitalpin-Obmann Hannes Parth (Ex-Vorstand der Silvrettaseilbahn in Ischgl) will gegen die „schlimmste Krise unserer Generation“ eine enge Abstimmung mit den Regionen im Alpenraum. Dies hatte auch – wie berichtet – Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) beim Tirol-Besuch am Samstag angekündigt. Ebenso, dass es Mitte September verbindliche Regeln für die Saison geben werde.

„Fünf einfache Maßnahmen“
Vitalpin nennt „fünf einfache Maßnahmen“, die man an die Regierungen im Alpenraum übermittelt:


Maskenpflicht: Sie soll in allen Öffis und in geschlossenen Räumen verpflichtend sein, auch in Wartezonen ohne Mindestabstand

Tests und Kontaktverfolgung: Screeningstationen sollten rund um die Uhr besetzt sein, gefordert werden Ergebnisse binnen 24 Stunden auch am Wochenende. Dass enge Kontaktpersonen (K 1) auch bei negativem Test in Quarantäne müssen, sei wirtschaftsschädigend.

Für Reisen sollten internationale Corona-Standards entwickelt werden - etwa bei Grenzwerten für Reisewarnungen (ab wie vielen Infizierten pro 100.000 Einwohnern eine solche gilt).

Keine pauschalen Reisewarnungen
Reisewarnungen sollten nicht pauschal für ein Land verhängt werden, sondern regional begrenzt.


Veranstaltungen mit nächtlichen Partys und Après-Ski sollten „verantwortungsvoll reduziert“ werden. Limitierte Öffnungszeiten oder Pausen zum Lüften seien hinzunehmen. Vitalpin verlangt aber Entschädigungen für Umsatzeinbußen.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.