31.08.2020 12:02 |

Appelle an Parteien:

Ludwig wünscht sich Regeln für fairen Wahlkampf

Nach einem ersten Vorstoß der NEOS bezüglich eines Fairnessabkommens im Wien-Wahlkampf hat nun auch SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig derartige Appelle an die Parteien gerichtet. Ein Fairnessabkommen würde dazu beitragen, das Ansehen der Politik in der Bevölkerung zu heben, so Ludwig. Und man dürfe nicht vergessen: „Es gibt auch einen Tag nach der Wahl.“ Auch Sanktionen bei Überschreiten der Kostenobergrenzen seien für den Stadtchef denkbar.

„Ich appelliere an die Wahlkampfleiter, sich zusammenzusetzen und gemeinsam die Rahmenbedingungen für einen fairen Wahlkampf auszuarbeiten“, sagte Ludwig am Montag im Landtag.

„Untergriffe haben im politischen Alltag nichts verloren“
Die Parteien müssten auch in Zukunft zusammenarbeiten und miteinander an Lösungen arbeiten, gab der Bürgermeister zu bedenken. „Persönliche Untergriffe, rassistische, verhetzende oder diskriminierende Elemente haben weder im politischen Alltag noch im Wahlkampf etwas verloren“, hielt der SPÖ-Politiker auf Twitter fest.

Wahlkampfobergrenze bei sechs Millionen Euro
Wie ein solcher Pakt aussehen könnte, da wolle er den Parteien und Klubs nicht vorgreifen, sagte Ludwig. Das gelte auch für die Einführung etwaiger Strafbestimmungen, sollte eine Partei sich nicht an die gesetzlich vorgeschriebene Wahlkampfobergrenze von sechs Millionen Euro halten. Er selbst erteilte etwaigen Sanktionsmöglichkeiten am Montag jedenfalls keine Abfuhr. Hierzu sollte es „nach der Wahl“ Gespräche geben.

ÖVP: „SPÖ-Wahlkampf mit Anstand tatsächlich überfällig“
„Ein SPÖ-Wahlkampf mit Anstand wäre tatsächlich überfällig“, reagierte ÖVP-Landesgeschäftsführerin Bernadette Arnoldner auf Ludwigs Appell. Mehrere ÖVP-Wahlkampfautos wurden vergangene Woche mit Graffitis beschmiert und mit SJ-Pickerln beklebt. „Anstatt sich zu entschuldigen, macht sich die SJ Wien in Internet-Postings über diese Aktion lustig. Ich verlange von der SPÖ-Wahlkampfleitung eine Entschuldigung, Sachbeschädigung ist kein Kavaliersdelikt!“, so Arnoldner.

NEOS über Ludwig-Appell erfreut
Die NEOS hatten vor einer Woche ein Wahlkampf-Fairnessabkommen aufs Tapet gebracht und am vergangenen Wochenende beklagt, dafür überwiegend keine positiven Signale erhalten zu haben. Insofern zeigte sich der pinke Spitzenkandidat Christoph Wiederkehr am Montag erfreut über Ludwigs Appell - und bekräftigte per Aussendung noch einmal seine Forderung nach einer Halbierung der Wahlkampfkostenobergrenze auf drei Millionen Euro und nach „empfindlichen Strafen“ bei Überschreiten dieser Summe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)