16.08.2020 08:34 |

Keine „gmahde Wiesn“

Wolff: „Wir spüren durch Max die Gefahr im Gnack!“

Lewis Hamilton geht mit einem 30-Punkte-Polster in den sonntägigen Grand Prix von Spanien auf dem Circuit de Catalunya nahe Barcelona. Für Mercedes-Teamchef Toto Wolff alles andere als eine gmahde Wiesn. Im „Krone“-Interview spricht der 48-jährige Wiener auch über Reifenfresser, Party-Modus und Vertragsgespräche.

Krone: Toto, selbst der Wetterfrosch legt am Wochenende die Badehose an. Wie genau verfolgst du die Prognosen?
Wolff: Gar nicht! Es kommt, wie es kommt. Wir müssen einfach das Problem mit der Hitze in den Griff kriegen, denn auch in Barcelona werden wir Streckentemperaturen um die 50 Grad haben.

Hat man nach dem Reifen-Desaster von Silverstone die richtigen Schritte setzen und Lösungen finden können?
Ich glaube schon.Unsere Truppe ist besonders motiviert, wenn wir eins auf die Nase kriegen. Die Hitze zeigt die Schwächen unseres Set-ups auf - und ich denke, das wird nicht das letzte heiße Rennen in dieser Saison.

Woran liegt’s eigentlich, dass der Mercedes im Gegensatz zum Red Bull gar so ein „Reifenfresser“ ist?
Bei Autos mit viel Downforce werden die Reifen am meisten belastet. Je mehr Druck, desto heißer wird der Gummi. Das ist der größte Faktor. Dazu kommt noch die Einstellung des Autos. Unseres funktioniert, wenn es kalt ist, andere, wenn’s heißer ist. Soll heißen: Wir müssen einen Mittelweg finden, zumal wir ja bei hohen Temperaturen nicht nur gegen Red Bull, sondern gegen alle anderen verlieren.

Wie stellt sich die Situation hier in Barcelona dar?
Eine Strecke, wo wenig überholt wird, eine, die alle in- und auswendig kennen. Aber auch eine, auf der wir sonst nur im Februar oder im Mai fahren. Mir taugt’s, den Vergleich zu sehen.

Nach seinem Sieg in Silverstone ist euch Max Verstappen dicht auf den Fersen. Wie groß ist die Gefahr Red Bull?
Wir spüren die Gefahr im Gnack. Max ist in der Fahrer-Weltmeisterschaft voll dabei. Wenn man bedenkt, dass er einen Ausfall hatte, sind 30 Punkte gar nichts.

Was hat Max Verstappen, was sein Teamkollege Alex Albon nicht hat?
Ein Beispiel: In den schnellen Passagen in Silverstone - Maggotts, Becketts, Chapel - hat man gesehen, dass der Red Bull instabil ist. Max kämpft, wirft das Auto um die Kurven, um schnell zu sein. Alex ist nicht langsam, aber wenn dir ein Auto nicht hundertprozentig liegt, kann das schon Welten ausmachen.

In zwei Wochen soll es eine Regeländerung geben, wonach man sowohl im Qualifying als auch im Rennen den gleichen Motormodus fahren muss - sprich, man will euren Party-Modus abstellen
Man versucht immer, die Schnellsten einzubremsen. Wenn es so ist, muss man das sportlich nehmen. Im Klartext heißt das, dass wir den Motor im Rennen noch stärker machen werden, weil wir ja im Qualifying etwas zurücknehmen müssen. Das wird wieder eine neue, tolle Herausforderung.

Zum Abschluss: Wie stehen die Vertragsverhandlungen mit Lewis Hamilton?
Wir haben bereits begonnen, darüber zu reden. Man muss sich halt zusammensetzen, aber wir sind auf einer Wellenlänge.

Richard Köck, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.