07.08.2020 16:20 |

Ärzte optimistisch

Aus dem Koma erwacht! Entwarnung nach Horror-Crash

Zwei Tage nach seinem schweren Sturz bei der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt ist der niederländische Radprofi Fabio Jakobsen aus dem künstlichen Koma erwacht. Seine behandelnden Ärzte gaben sich vorsichtig optimistisch, sie gehen nicht davon aus, dass der vor allem im Gesicht schwer verletzte 23-Jährige bleibende Nervenschäden befürchten muss.

„Wir haben ausgezeichnete Nachrichten. Der Patient ist bei Bewusstsein, er wird nicht mehr künstlich beatmet, der Blutdruck ist normal. Wir sind sehr zufrieden mit seinem Zustand“, sagte der stellvertretende Direktor der Klinik in Sosnowiec, Pawel Gruenpeter, am Freitag laut Nachrichtenagentur PAP. Nun stehe die Rehabilitation an. In etwa zwei Wochen könne Jakobsen voraussichtlich nach Hause.

Insgesamt gab sich Gruenpeter am Freitag vorsichtig optimistisch. „Auf der Basis der Untersuchungen gehen wir davon aus, dass das Nervensystem keine Schäden aufweisen wird.“ Man müsse aber berücksichtigen, dass Jakobsen eine etwa einstündige Wiederbelebungsaktion am Unfallort hinter sich habe. „Die klinischen Symptome können sich noch ändern.“

Staatsanwaltschaft ermittelt
Am Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft in Kattowitz bekanntgegeben, dass sie wegen des Unfalls bei der Zielankunft in Katowice Ermittlungen einleitet. Die Behörde will herausfinden, ob und wer Schuld an dem Unfall hat. „Wir haben bisher drei Zeugen gehört, darunter auch einen Vertreter der Organisatoren des Rennens“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Weitere Zeugen sollen gehört werden, auch wolle die Behörde das Beweismaterial analysieren. Zuvor hatte die Polizei Material sichergestellt, darunter die Fahrräder der Radprofis und Videoaufnahmen vom Unfall.

Jakobsen war am Mittwoch im Zielsprint der Auftaktetappe in Kattowitz bei 80 Stundenkilometern direkt in die Absperrgitter gekracht und regungslos liegen geblieben. Der 23-Jährige war von seinem Landsmann Dylan Groenewegen abgedrängt worden, in der Folge kam es zu einem Massensturz. Nach einer fünfstündigen Operation war Jakobsen in ein künstliches Koma versetzt worden.

Entschuldigung von Groenewegen
Groenewegen, der am Schlüsselbein operiert wurde, muss sich einem Disziplinarverfahren stellen. Am Freitag entschuldigte er sich bei Jakobsen. „Ich finde es fürchterlich, was passiert ist. Ich kann keine Worte dafür finden, wie sehr es mir für Fabio und die anderen Involvierten leidtut“, so Groenewegen in einer Mitteilung seines Jumbo-Teams. „Alles was jetzt zählt, ist Fabios Gesundheit. Ich denke die ganze Zeit an ihn.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)