30.06.2020 10:45 |

Art gefährdet

Schönbrunner Baby-Luchs empfängt ab jetzt Besucher

In den heimischen Wäldern ist der eurasische Luchs gefährdet. Im Wiener Tiergarten Schönbrunn haben die Luchse jedoch Nachwuchs bekommen. Am 27. Mai kam ein Jungtier zur Welt, das ab sofort auch Besucher empfängt. „Die Mutter hat ihren Nachwuchs in der ersten Zeit gut geschützt in einer Hütte großgezogen“, sagte Zoodirektor Stephan Hering-Hagenbeck. 

Jetzt geht das Kleine auf Erkundungstour durch das Waldgehege. Ein Tipp für Besucher: Das Jungtier ist meist morgens und abends aktiv. Die Aufzucht soll nicht unnötig gestört werden, daher ist sein Geschlecht noch unbekannt.

Nach Ausrottung wieder angesiedelt
Seit den 1970er-Jahren wurde der einst in Österreich ausgerottete Luchs wieder angesiedelt. Derzeit leben laut Informationen aus dem Tiergarten aber nur maximal 39 Tiere in kleinen, voneinander isolierten Populationen in den heimischen Wäldern. Nachwuchs gibt es bei der größten Katzenart Europas kaum. WWF Österreich und Naturschutzbund warnen, dass der Luchs erneut vor der Ausrottung stehe.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.