Mi, 22. August 2018

Trauer um ORF-Star

25.08.2010 12:57

Jenny Pippal ist tot - Publikumsliebling starb im AKH

Die ehemalige ORF-Programmansagerin Jenny Pippal ist am Dienstag im 64. Lebensjahr im Wiener AKH gestorben. Pippal war über viele Jahre eines der bekanntesten ORF-Bildschirmgesichter und zählte zu den Publikumslieblingen des Senders.

Pippal wurde am 30. November 1946 in Wien geboren und trat 1965 in den ORF ein. Dort war sie zunächst in der Sportredaktion beschäftigt. Später wurde Pippal als Programmansagerin eines der präsentesten Gesichter des öffentlich-rechtlichen Senders.

Pippal moderierte auch die "Bundesland heute"-Vorgängersendung "Österreich-Bild". 1991 erhielt sie den österreichischen Fernsehpreis "Romy" als beliebteste Programmsprecherin.

Von 1987 bis 2002 präsentierte der Publikumsliebling die Ziehung "Lotto 6 aus 45", seit November 2000 war sie für die Präsentation der ORF-Sendung "Bilderbuch Österreich" zuständig. Pippal war sieben Jahre mit dem legendären ORF-"Seniorenclub"-Sekretär Willy Kralik verheiratet, ehe dieser im Februar 2003 starb. Pippal starb am Dienstag im Alter von 63 Jahren im Wiener AKH.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.