29.05.2020 20:40 |

„Taten statt Worte“

Prominente Künstler demonstrierten in Wien

Die Künstler haben es derzeit schwer: Nicht nur, dass ihre Profession von der Corona-Krise besonders betroffen ist, auch das Wetter scheint sich gegen die Kulturschaffenden verschworen zu haben: Ein heftiger Platzregen stemmte sich am Freitagabend gegen die Demonstration „Taten statt Worte“, zu der sich rund um Josef Harder, Andrea Eckert und Cornelius Obonya etwa 150 Unterstützer am Maria-Theresien-Platz in Wien eingefunden hatten.

Mit dem Sprechchor „Egal welches Wetter, egal welches Land, Kunst und Kultur sind systemrelevant“ stemmte man sich gegen die Springfluten, wobei zahlreiche Prominente die dritte Demonstration für die Anliegen der Künstler unterstützten. Kabarettist Josef Hader unterstrich etwa, dass er anstelle all jener auf der Bühne stehe, die schon seit Wochen auf ihr Geld aus den angekündigten Unterstützungsfonds warteten: „Es scheint so, dass sich ein gewisser Geist der österreichisch-ungarischen Monarchie bei uns in der Bürokratie festgesetzt hätte.“

Obonya fordert eigenes Kulturministerium
„Ich stehe hier aus Solidaritätsgründen mit jüngeren Kollegen“, machte auch Schauspielstar Cornelius Obonya in seiner Rede deutlich, der zugleich unter Buhs aus dem Publikum die jüngst zurückgetretene Grünen-Kulturstaatssekretärin verteidigte: „Ich möchte eine Lanze für Ulrike Lunacek brechen. Sie war nicht an allem schuld. Sie war die falsche Frau am falschen Platz.“ Lunacek sei aber eine renommierte Frauenrechtlerin und Europapolitikerin, bei der es schade wäre, wenn sie gänzlich aus der österreichischen Politik verschwinde. Nachfolgerin Andrea Mayer sei nun eine Frau, die sich mit der Materie auskenne. Aber: „Es darf nicht sein, dass wir von solchen Glücksfällen abhängig sind“, unterstrich Obonya seine Forderung nach einem eigenen Kulturministerium.

In dieselbe Kerbe schlug Schauspielkollegin Andrea Eckert. Zugleich gelte nun, dass die Zeit des kommunikationslosen Schweigens vonseiten der Politik vorbei sei. Und der Grund dafür stehe außer Zweifel: „Wenn sich etwas verändert und wenn sich etwas bewegt, dann sind es wir, die das verändert haben.“

Vorsichtiger Optimismus
Auch die Autorin und einstige ORF-Russland-Korrespondentin Susanne Scholl reihte sich in diesen vorsichtig optimistischen Chor ein: „Es ist eigentlich so, dass wir viel erreicht haben in den vergangenen vier Wochen. Es ist langsam ins öffentliche Bewusstsein gesickert, dass Kunst und Kultur systemrelevant sind.“ Für das Geld sei aber nun einmal Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) verantwortlich: „Und der hat es nicht so mit den Nullen, wie wir wissen.“ Gänzlich beglückt von dem Abend zeigte sich indes Gerhard Ruiss, Geschäftsführer der IG Autorinnen Autoren: „Wenn ich mir etwas hätte wünschen können zu meinem heutigen Geburtstag, dann ist es eine Kunst- und Kulturdemonstration.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.