25.05.2020 14:12 |

Virtueller Monaco-GP

Chaos in der F1: Crash-Festival bei Russell-Sieg

Der virtuelle Formel-1-Grand-Prix in Monaco lieferte jede Menge Gesprächsstoff. Denn das Rennen, das George Russell überlegen gewann, wurde zum Crash-Festival.

Zur Erklärung: In der virtuellen Formel-1-Serie gibt es Strafen nur bei wirklich schweren Verstößen. Auch die Schadenseinstellung wurde so fixiert, dass die Boliden als unzerstörbar galten. Dies nutzten einige Fahrer aus. Viel wurde überholt, jedoch wurde hier oft die Bande oder der Gegner als Bande benutzt.

In der realen Formel-1-Welt wären wohl nicht viele Piloten ins Ziel gekommen. Vor allem Esteban Gutierrez, der Zweiter wurde, rammte einige Konkurrenten auf dem Weg aufs Podest.

„Interessant, mehr nicht“
Sein virtuelles Debüt feierte Valtteri Bottas, der Finne wurde 11. „Interessant, mehr nicht“, war der Teamkollege von F1-Champion Lewis Hamilton nicht wirklich begeistert. Und auch Kritiker der virtuellen Formel 1 bekamen aufgrund des Crash-Festivals wohl wieder neue Nahrung …

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.