03.05.2020 17:00 |

„Mutrede“ aus Hofburg

Van der Bellen: „Werden Wiederaufbau hinkriegen“

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Sonntag in einer TV-Ansprache (siehe Video oben) an die Österreicher gewandt, um ihnen nach sieben Wochen mit der „bitteren Medizin“ und den Ungewissheiten der Corona-Krise Mut und Zuversicht zu vermitteln. „Wir werden auch diesen Wiederaufbau hinbekommen“, sagte er, zitierte „Mutig in die neuen Zeiten ...“ aus der Bundeshymne und stellte fest: „So sind wir.“ Vor rund einem Jahr hatte sich der Präsident noch veranlasst gesehen, zu sagen: „So sind wir nicht“ - in einer Erklärung zur Ibiza-Affäre.

Jetzt erinnerte er anlässlich der Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen an die Bundeshymne, die „definiert, wie wir sind, wenn es wirklich ernst wird: ,Mutig in die neuen Zeiten, frei und gläubig sieh uns schreiten. Arbeitsfroh und hoffnungsreich.‘ So sind wir. Und deshalb kriegen wir das hin“, zeigte sich Van der Bellen überzeugt, dass „unsere Gemeinschaft, unser Zusammenhalt und unsere Fähigkeiten“ wie in der Vergangenheit auch jetzt helfen werden.

Isolation, Einschränkung, Stillstand: „War und ist wirklich verdammt hart“
„Das alles war und ist wirklich verdammt hart“, sprach er an, dass die Österreicher in den vergangenen sieben Wochen mit Isolation, Einschränkung der persönlichen Rechte, weitgehendem Stillstand des kulturellen Lebens und der Wirtschaft „eine bittere Medizin schlucken mussten“. Aber - „obwohl wir weiter sehr vorsichtig bleiben müssen“ - man könne „vorsichtig optimistisch sein, denn die Medizin wirkt“.

Bei allen Ungewissheiten und Turbulenzen dieser Zeit „brauchen wir keine Angst zu haben“, zeigte sich Van der Bellen überzeugt, dass „wir die Chance in der Krise ergreifen, die Arbeitslosigkeit überwinden und die Wende zu nachhaltiger Wirtschaft schaffen. Mit der Natur, nicht gegen sie. Für ein gesundes Klima“, pochte er darauf, den Klimaschutz nicht aus den Augen zu verlieren.

Wissenschaft „Basis unserer Gesellschaft und unserer Entscheidungen“
Und er zog Bilanz aus Sicht der „Generationen nach uns“: Sie werden „dies als jene Zeit sehen werden, die unsere guten Eigenschaften zum Vorschein gebracht hat“ - und in der „populistische Führerfiguren ihren Glanz verloren haben, weil ihre zu simplen Rezepte nicht geeignet sind für die komplexe Wirklichkeit“. Die Wissenschaft habe sich als die „solide Basis unserer Gesellschaft und unserer Entscheidungen“ bewiesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.