Diagnose Schizophrenie

Mordversuch am Bahnhof: Linzer soll in Anstalt

Der Hauptbahnhof in Linz gilt als Brennpunkt für Drogen und Gewalt und ist aus diesem Grund auch mit Kameras überwacht. Das trug maßgeblich zur Aufklärung des Mordversuchs am 14. November bei.

In den frühen Morgenstunden soll der 23-Jährige sein späteres Opfer aufgefordert haben, mit ihm mitzukommen. Im Bereich des Stiegenabgangs zur Fußgängerunterführung soll er plötzlich ein Combat-Messer aus seinem Rucksack gezogen und dreimal auf den Rücken des Somaliers eingestochen haben. Der Angreifer kann sich angeblich nicht mehr an die Tat erinnern. Doch auf den Bildern der Überwachungskamera ist der Überfall zu sehen.

Einweisung beantragt
Da der Linzer unter paranoider Schizophrenie leidet, es ihm aber an Krankheitseinsicht fehlt, sind laut Anklage weitere Taten mit schweren Folgen zu befürchten. Die Staatsanwaltschaft Linz beantragt daher seine Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.