Serie A will starten

Luxus-Quarantäne für Ronaldo neigt sich dem Ende

Trotz 27.000 Corona-Toten plant Italien die Serie-A-Saison zu Ende spielen. Ab 4. Mai wollen die Vereine das Training starten, ab Ende Mai soll es um Punkte gehen. Für Cristiano Ronaldo neigt sich also die Zeit in portugiesischer Luxus-Quarantäne dem Ende, er stellt allerdings eine Bedingung für die Rückkehr nach Italien.

Giuseppe Conte, Ministerpräsident von Italien, macht seinen Landsleuten Hoffnung, dass schon bald wieder der geliebte Fußball rollen wird. Trotz 27.000 Corona-Toten in den letzten Wochen - also der höchsten Todesrate in ganz Europa. Ab 4. Mai dürfen die Spieler der 20 Serie-A-Vereine wieder individuell trainieren, also ähnlich wie in Österreich oder Deutschland in Kleingruppen. Ab 18. Mai soll das Mannschaftstraining beginnen, Ende Mai/Anfang Juni könnte es dann für Cristiano Ronaldo, Zlatan Ibrahimovic & Co. wieder um Punkte gehen. Italiens Oberhaus pausiert ja seit 9. März.

Ronaldos „Flucht“ aus Italien
Juve-Superstar Ronaldo verbrachte die Corona-Krise in seiner Heimat Portugal. Die „Flucht“ aus Italien brachte ihm viel Kritik ein. Das war CR7 aber herzlich egal. Ronaldo machte es sich mit Gattin Georgina Rodriuez, seinen fünf Kindern, Mama Delores und Bruder Hugo in seiner Villa auf Madeira gemütlich. Und hatte auch keinerlei Hemmungen, zahlreiche nette Schnappschüsse in den sozialen Netzwerken zu posten.

Cristiano hatte die Villa, die früher einmal ein Nachtklub war, 2015 um acht Millionen Euro gekauft und umbauen lassen. Jetzt beordert auch Italiens Serienchampion Juventus seine Kicker zurück an den Arbeitsplatz.

Ein Milliarden-Geschäft
Ronaldo stellt aber eine Bedingung für seine Rückkehr nach Turin: er möchte seine Luxus-Quarantäne nur dann verlassen, wenn zu hundert Prozent fix ist, dass in der Serie wieder gespielt wird. Diese Garantie wird es in Zeiten wie diesen aber nicht geben. Auch wenn eigentlich wirklich alle Italiener die Wiederaufnahme herbeisehnen. Auch aus wirtschaftlichen Gründen, wie es Lazio-Rom-Präsident Claudio Lotito auf den Punkt bringt: „Der Fußball in Italien ist eine große Industrie und garantiert der Staatskasse 1,2 Milliarden Euro an Steuergeldern!“

Alex Hofstetter, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)