1290 Verstorbene mehr

Wuhan korrigiert Todeszahl um 50 Prozent nach oben

Ausland
17.04.2020 07:49

Die zentralchinesische Metropole Wuhan hat die Zahl der Corona-Todesfälle nach oben korrigiert - und das gleich um 50 Prozent. Den Behörden zufolge starben 1290 Menschen mehr in der Stadt, in der die Pandemie ihren Ausgang genommen hatte, als zuvor bekannt. Schon länger wurde vermutet, dass mit der Statistik etwas nicht stimmen könne.

In Wuhan erhöhte sich die Gesamtzahl der Toten nach der Korrektur auf 3896 Verstorbene. Die landesweite Gesamtzahl von bisher 3342 Todesfällen in China wurde am Freitag zunächst noch nicht offiziell korrigiert, dürfte sich damit aber auf mehr als 4600 erhöhen.

Ein Coronavirus-Patient in einem Spital in Wuhan (Bild: APA/AFP/STR)
Ein Coronavirus-Patient in einem Spital in Wuhan

Die neuen Angaben bestätigen schon länger bestehende Vermutungen, dass in den offiziellen chinesischen Statistiken viele Fälle nicht mitgerechnet worden waren. Es ist nicht die erste Korrektur, die das Reich der Mitte vorgenommen hatte: Anfang April wurde die Zählweise umgestellt. Nachdem nun auch Fälle in der Statistik berücksichtigt wurden, die ohne Symptome verliefen, erhöhte sich die offizielle Zahl der Infizierten.

Fieberkontrollen gehören in Wuhan auch Anfang April noch zum Alltag. (Bild: AFP)
Fieberkontrollen gehören in Wuhan auch Anfang April noch zum Alltag.

Nun auch Sterbefälle zu Hause in Statistik erfasst
Für die nunmehrige erhebliche Korrektur wurden mehrere Gründe genannt. So seien Patienten anfangs zu Hause gestorben. Auch seien Krankenhäuser überfordert und Ärzte und medizinisches Personal mit dem Ansturm der Infizierten zu beschäftigt gewesen, „was zu verspäteten, fehlenden und falschen Berichten führte“, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele