03.04.2020 08:19 |

Aufträge brechen weg

Im Notfallmodus: Die Industrie steckt in der Krise

- Kärntner Unternehmen im Notfallmodus
- Für die Produktion brechen Aufträge weg
- Die Bedrohung wird immer konkreter

Kurzarbeit, Kündigungen – das Virus bringt den heimischen Industriemotor zusehends ins Stottern. „Die Bedrohungsszenarien für die Kärntner Industrie werden konkreter“, wertet IV-Präsident Timo Springer die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Mitgliedern der Industriellenvereinigung Kärnten. Die Ergebnisse im Überblick: Die Hälfte der Betriebe produziert zwar fast auf normalem Niveau, 45 Prozent sehen allerdings die Lieferketten als hoch gefährdet, 45 Prozent als mittelgradig gefährdet.

Als größten Risikofaktor werten fast zwei Drittel (63,5 Prozent) der befragten Unternehmer die Auftragslage. Für große Probleme sorgt auch die Corona-bedingte Verfügbarkeit und Bewegungsfreiheit der Mitarbeiter (51 Prozent), die Verfügbarkeit von Rohstoffen, Vorprodukten und Dienstleistungen sehen 45,8 Prozent der Befragten als kritisch an, die Liquidität (35,4 Prozent), die behördlichen Auflagen (33,3 Prozent) und schließlich die Logistik (27 Prozent) bereiten ebenfalls große Sorgen.

Um einen Total-Zusammenbruch zu vermeiden sei es vordringlichstes Ziel, die Lieferketten aufrecht zu erhalten, heißt es.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol