19.03.2020 10:40 |

Coronavirus

Betrüger prellte Salzburger um 15.000 Euro

In Österreich versuchen zur Zeit Betrüger verstärkt, die Verbreitung des Coronavirus für ihre Machenschaften zu nützen. Nun hat auch ein 48-jähriger Pinzgauer Anzeige erstattet, nachdem er ab Dezember 2019 an einen Onlinetrader insgesamt 14.749 Euro auf ein Konto in Litauen überwiesen hatte. Dem Mann war für ein Investment in Kryptowährung eine hohe Rendite versprochen worden.

Anfang März 2020 wurde der Salzburger von seinen Kundenbetreuern informiert, dass die Einzahlungen samt Renditen aufgrund der Corona-Krise zur Gänze wertlos geworden seien.

Er könne aber mit einer neuerlichen Einzahlung auf Basis eines Rettungsplans das verlorene Kapital wieder zurück gewinnen. Darauf beschloss der 48-Jährige, zur Polizei zu gehen.

Die Ermittlungen laufen. Die Telefonate mit den Kundenbetreuern des Onlinehändlers führte der Mann mit diversen Nummern unter englischer Vorwahl.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.