17.03.2020 22:20 |

Ermittlungen laufen

Durch Scheinehe Zehntausende Euro erschlichen?

Dass eine 61-Jährige aus Klagenfurterin einen nur halb so alten Mann heiratet, verwundert etwas. Wenn dieser aber gefälschte Dokumente verwendet, ist das verdächtig. . .

Die Frau steht deshalb im Verdacht, die Ehe nur eingegangen zu sein, um dem 30-Jährigen zu einem Aufenthaltstitel in Österreich zu verhelfen. Beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl soll der Mann zwei gefälschte irakische Dokumente vorgelegt haben.

Der Iraker dürfte sich durch die Scheinehe Sozialleistungen in Höhe von Zehntausenden Euro erschlichen haben. Die Ermittlungen laufen noch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 27. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.