„Geht zurück!“

Lesbos: Bewohner ließen Migranten nicht an Land

Ausland
01.03.2020 20:57

Nach der Öffnung der türkisch-griechischen Grenze für Flüchtlinge ist die Lage auf der griechischen Insel Lesbos eskaliert. Nach Berichten von AFP-Fotografen ließen wütende Inselbewohner rund 50 Migranten in einem Schlauchboot im Hafen von Thermi nicht an Land. Sie schrien „Geht zurück in die Türkei!“, beschimpften einen Vertreter des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), einige griffen Journalisten und Fotografen an. Unter den Flüchtlingen waren auch Kinder.

Nahe dem Strand von Skala Sykamineas beobachtete ein AFP-Fotograf, wie Griechen ein nicht mehr genutztes UN-Begrüßungszentrum für Flüchtlinge in Brand setzten. Es war Ende Jänner geschlossen worden. Eine weitere Gruppe Bewohner versuchte unterdessen, einem Polizeibus mit Migranten mit Ketten und Steinen den Weg in das heillos überfüllte Lager Moria zu versperren, wie die griechische Nachrichtenagentur ANA berichtete. Ein Polizist wurde demnach leicht verletzt. Das Lager wurde ursprünglich für 3000 Menschen gebaut, inzwischen leben dort 19.000.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte am Wochenende wegen der Kämpfe um die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens die Grenzen seines Landes zur EU geöffnet. Tausende Flüchtlinge aus der Türkei versuchten daraufhin, über die Grenze nach Griechenland zu gelangen.

Bewohner von Lesbos wollten die Migranten davon abhalten, mit dem Schlauchboot zu landen. (Bild: AP)
Bewohner von Lesbos wollten die Migranten davon abhalten, mit dem Schlauchboot zu landen.
Ein Journalist wurde von Bewohnern auf Lesbos attackiert. (Bild: AFP)
Ein Journalist wurde von Bewohnern auf Lesbos attackiert.
Migranten versuchten, mit einem Schlauchboot auf Lesbos zu landen. (Bild: AP)
Migranten versuchten, mit einem Schlauchboot auf Lesbos zu landen.

Wieder mehr Flüchtlingsboote
Nach AFP-Zählung kamen allein auf Lesbos am Sonntag rund zehn Boote mit etwa 500 Menschen an. Laut ANA landeten 120 Flüchtlinge auf der Insel Chios und 80 weitere auf Samos. Die griechische Küstenwache zählte am Vortag 180 Neuankömmlinge auf Lesbos und Samos. Bereits in der vergangenen Woche hatten Hunderte Bewohner von Lesbos gegen den Bau neuer Flüchtlingslager protestiert. Sie geben an, ihre Insel sei jetzt schon überlastet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele