13.02.2020 07:02 |

Eat the Ball

Umsatz-Offensive mit essbaren Bällen

Der Super Bowl? Oder doch die Fußball EM? Beide verpassen der Salzburger Brotmarke Eat the Ball einen kräftigen Umsatzkick – und ambitionierte Expansionspläne Richtung Deutschland! „Wir wollen schon bald Verträge mit Kaufland und Netto abschließen“, so Chef Michael Hobel, der die Produktion weiter ausbauen will.

Kleine Brötchen? Die will die Salzburger Brot-Marke nicht backen – nach kräftigen Umsatz-Kicks rund um den Super Bowl will sie nun auch den deutschen Markt erobern! „Nach mehreren hunderttausend Euro schweren Tests bei Kaufland und Netto wollen wir schon im Frühjahr mit den beiden Ketten Verträge abschließen“, berichtet Michael Hobel, der die Geschäfte gemeinsam mit Norbert Kraihamer und Felix Thun-Hohenstein lenkt.

Heißt? Zusätzlich rund zehn Millionen Brötchen in Form von Fußbällen, Volleybällen, American Footballs oder Eishockey-Pucks, die über die deutschen Ladentische rollen würden. Und die sogleich für den nächsten Schritt sorgen würden: Denn mit dem Auftrag wird auch eine millionenschwere Investition in den 2017 erbauten Standort im oberösterreichischen Asten fällig, meint Hobel. „In den vergangenen beiden Jahren haben wir an Qualität und Quantität gearbeitet, jetzt geben wir Gas.“ Für 15 Millionen Euro möchten die Salzburger dann erweitern: Anstatt der 25 Millionen Stück Brot-Bälle jährlich wären dann stolze 125 Millionen möglich!

Für heuer rechnen die Bäcker und ihre 30 Mitarbeiter mit acht Millionen Euro Umsatz – in Österreich und der Schweiz sollen zehn Millionen Bälle abgesetzt werden.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.