13.02.2020 10:00 |

Auch in Koppl

Die 380-kV-Gegner waren schnell zur Stelle

Als die Wald-Arbeiter am Mittwoch in Koppl auftauchten, befürchteten die 380-kV-Freileitungsgegner wieder neue Rodungen. Schnell wurde alarmiert und in kurzer Zeit waren die ersten Demonstranten vor Ort. Es zeigt, wie gut die Gegner bereits organisiert sind.

Wenn der Projektbetreiber Austrian Power Grid (APG) ihre Vorarbeiten, sprich Waldrodungen, in der Nähe von bewohnten Gebiet beginnt, sind die Gegner der 380-kV-Freileitung schnell zur Stelle. Nicht nur am Rengerberg, wo sie sich bereits in Containern eingerichtet haben, sondern auch an andere Stellen versuchen sie jetzt direkt die Arbeiten zu verhindern. So auch am Mittwoch. Als Arbeiter in Koppl auftauchten dauerte es nicht lange, bis die ersten Gegner zu Stelle waren. „Das ist wirklich sehr schnell gegangen. Anscheinend hat es dort Vorarbeiten gegeben, da die Arbeiter die Trasse der Leitung abmarschiert sind“, so Leitungsgegner Franz Köck.

Felix Roittner

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.