13.01.2020 12:47 |

Rückwirkende Sperren

Verband in Not: Nächste Gewichtheber überführt

Mittels Nachtests sind drei weitere Gewichtheber der Olympischen Spiele 2012 des Dopings überführt worden. Wie der Internationale Verband (IWF) mitteilte, sei den beiden rumänischen Medaillengewinnern Razvan Martin und Roxana Cocos sowie Erol Birgin aus der Türkei die Einnahme von anabolen Steroiden nachgewiesen worden. Ihnen drohen die Aberkennung ihrer Olympia-Ergebnisse und zweijährige Sperren. Der Verband steht gehörig unter Druck, erst kürzlich wurde der IWF-Präsident Tamas Ajan im deutschen TV-Sender „ARD“ der Korruption beschuldigt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Durch Nachtests mit neuen Analysenmethoden sind in den vergangenen Jahren bereits mehr als 50 Gewichtheber der Olympischen Spiele 2008 und 2012 nachträglich als Betrüger entlarvt worden. Gewichtheben kämpft schon seit Jahren mit Image-Problemen, ein Ausschluss von den Olympischen Spielen könnte bald auch im Raum stehen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.