19.11.2019 14:30 |

Hintertuxer Gletscher

Freitaucher (43) brach Weltrekord in Eisschacht

Vor elf Jahren entdeckte der Zillertaler Roman Erler ein mysteriöses Paradies im ewigen Eis: ein einzigartiges und bis heute rätselhaftes Höhlensystem tief im Herzen des Hintertuxer Gletschers, dessen Pisten normalerweise Wintersportler aus aller Welt begeistern. Einen Eisschacht im Natur Eis Palast nutzte der Apnoetaucher Christian Redl (43) nun für einen Weltrekord, der allen Beteiligten den Atem stocken ließ. Als erster Mensch tauchte der Niederösterreicher auf 3200 Metern Seehöhe ohne Pressluftflasche 23 Meter tief in einen Eisschacht im Gletscher - nicht ganz eine Minute dauerte das eisige Abenteuer.

Das Zillertal lässt mit einem Tauchgang in extremer Höhenlage mit eisiger Atmosphäre aufhorchen. Tatort: ein Eiswasserschacht in dem seit 2008 für die Öffentlichkeit zugänglichen Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher. Dort, wo obenauf 365 Tage im Jahr Pistenvergnügen möglich ist, holte der österreichische Apnoetaucher Christian Redl kürzlich tief Luft für eine noch nie da gewesene Sensation. Redl, der bis dato neun Weltrekorde im Freitauchen aufstellte, wollte der erste Mensch sein, der unter einem Gletscher durchtaucht.

Eine Minute und 23 Meter in einen Eisschacht
Der erst 2007 vom Alpinisten Roman Erler entdeckte Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher war schon mehrfach Schauplatz eiskalter wassersportlicher Aktivität - nutzen doch immer wieder Eisschwimmer die natürlichen Becken tief im Gletscher. Seit über zehn Jahren können auch Besucher den Gletschersee des Zillertaler Gletschers mit dem Kanu oder einem Stand-up-Paddle-Board erkunden. Die Aktion von Redl ist aber bisher einzigartig: Als erster Mensch tauchte der Rekordtaucher ohne Pressluftflasche innerhalb von nicht ganz einer Minute 23 Meter tief in einen Eisschacht. 

„Das Wasser war wirklich extrem kalt“
Obwohl der 43-Jährige schon viele Eistauch-Weltrekorde aufgestellt hat, stellt er nach dem Weltrekord fest: „Das Wasser war wirklich extrem kalt.“ Und das hat seine Gründe, wie Erler, der Entdecker der unterirdischen Welt, weiß: „Das Wasser hat aufgrund von vielen Anomalien eine Wassertemperatur von minus 0,6 Grad Celsius. Normalerweise hat ein gefrorener See zwei Grad Celsius direkt unter der Eisdecke. Die Temperatur in der Höhle beträgt hingegen immer sechs Grad.“

„Auf dieser Höhe fällt jede Art von sportlicher Leistung noch schwerer“
Die Herausforderung war nicht nur die Temperatur - Redl tauchte nur mit einem fünf Millimeter dicken Nassanzug -, sondern auch die Höhe von 3200 Metern. „Auf dieser Höhe fällt jede Art von sportlicher Leistung noch schwerer. Dazu kam schließlich auch noch der mentale Aspekt. Der Schacht misst am Anfang einen Durchmesser von drei Metern, doch nach zehn Metern wurde der Schacht zum ersten Mal enger - bis hin zu einem Durchmesser von nur noch einem Meter. Die Sicht im Wasser war sensationell, man konnte überall Eiskristalle sehen, allerdings wurde es in der Tiefe immer dunkler“, beschreibt Redl den Tauchgang.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.