14.11.2019 11:26 |

„Einhorn“-Hund

Welpe wird mit Schwanz auf der Stirn geboren

Im US-Bundesstaat Missouri ist vor rund zwei Monaten ein Welpe mit einem Schwanz auf der Stirn zur Welt gekommen. Der Vierbeiner erinnert an ein Einhorn und ist deshalb jetzt schon ein kleiner Social-Media-Star. Er wurde von einer Hunderettungsorganisation adoptiert, die das Jungtier, allein durch die Straßen streunend, entdeckt hatte.

Wegen des Anhangs, der aussieht wie ein kurzes Schwänzchen wurde der Hund von den Mitarbeitern der Organisation, die sich darauf spezialisiert hat, Hunden mit besonderen Bedürfnissen zu helfen, „Narwal (diesen Meeressäugern wächst ein langer Stoßzahn aus dem Kopf, Anm.), das kleinen magische, pelzige Einhorn“ getauft.

„Jeder will ihn sehen“
„Er ist buchstäblich das Magischste, das man jemals gesehen hat und so glücklich“, sagte Rochelle Steffen, die Gründerin des Rettungszentrums. „Jeder will ihn sehen. Viele Freiwillige kommen vorbei und sagen: ‚Können wir mit ,Narwal‘ spielen‘? Und sie machen Selfies, weil er so süß ist“, sagte sie der englischen Tageszeitung „Independent“.

Am Dienstag ist „Narwal“ von einem Veterinär untersucht worden. Auch ein Röntgen seines Schädels wurde gemacht. Es zeigt, dass der zweite Schwanz am Kopf keine knöchernen Anteile enthält - was bedeutet, dass der Hund damit auch nicht wedeln kann.

Veterinär sieht harmlose Fehlbildung
Der Tierarzt schätzt die Fehlbildung als harmlos ein, das „Einhorn“ soll deshalb vorerst auch nicht entfernt werden. Sie würde den zweiten Schwanz nur entfernen lassen, sollte sich herausstellen, dass er nach innen wächst oder die Augen von „Narwahl“ beeinträchtigt. Deshalb wird sie den Hund zunächst beobachten und will ihn erst später zur Adoption freigeben.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.