10.11.2019 06:00 |

Russe in Wien gefasst

„Zwischen Fronten der Geheimdienste geraten“

Geldwäsche im großen Stil - so die Vorwürfe der spanischen Justiz gegen den in Wien verhafteten Millionär Boris M. (die „Krone“ berichtete). Der Anwalt des mittlerweile gegen Kaution enthafteten Ex-Regierungsbeamten wittert hingegen eine russische (Staats-)Intrige.

„Mein Mandant war völlig perplex, als die Polizei Mittwochabend an seine Wohnungstür im 3. Bezirk klopfte und ihn verhaftete“, so Anwalt Michael Vallender, der den Ex-Regierungsbeamten seit Jahren vertritt. Nach zwei Tagen in der Wiener Justizanstalt Josefstadt durfte Boris M. (61) gegen Kaution wieder aus der Zelle – nur aus Österreich darf er nicht raus.

Asylverfahren läuft
„Das möchte er auch nicht. Und Mittwoch haben wir einen Termin im laufenden Asylverfahren“, so Vallender, der für Boris M. um einen Aufenthaltstitel wegen politischer Verfolgung in Russland kämpft. Hier soll der Polizeischlag gegen ihn und seine Familie auch den Ursprung haben.

„Er kam damals im Ministerium zwischen die Fronten der russischen Geheimdienste und wird nun verfolgt. Möglich, dass der spanische Haftbefehl wegen Geldwäsche konstruiert wurde, um ihn über Umwege an Russland auszuliefern. Wir können uns die Vorwürfe anders nicht erklären.“

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen