Nach 0:1-Pleite

Real Madrid: Kritik an Zidane wird wieder lauter

Real-Trainer Zinedine Zidane ist trotz 0:1 in Mallorca „nicht beunruhigt“. Trotzdem wird die Kritik an ihm wieder lauter. Bei Galatasaray muss jedenfalls Sieg her.

Erst in Runde neun setzte es Samstag für Real Madrid die erste Liga-Niederlage der Saison. Durch das 0:1 bei Mallorca verloren die „Königlichen“ die Tabellenführung an Barça. Prompt befindet sich Trainer Zinédine Zidane wieder in der Kritik.

Grund: seine „wilde“ Aufstellung. Mit Odriozola, Jovic, Isco, Rodriguez und Vinicius bot er diesmal gleich mehrere Spieler, die heuer selten in der Startelf standen, auf, von denen keiner überzeugte. Dafür opferte er den zuletzt starken Valverde und das defensive Mittelfeld.

„Brauchen Konstanz“
„Ich bin nicht beunruhigt“, erklärte Zidane, dem man eben dieses Adjektiv aber wohl doch zuschreiben muss. „Aber wenn wir heuer etwas gewinnen wollen, brauchen wir Konstanz.“ Und vor allem am Dienstag einen Sieg bei Galatasaray. Denn sonst droht nach dem dort verkorksten Start gar das Aus in der Champions League.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten