02.10.2019 11:51 |

Projekt „Suraaa“

Autonomes Flugtaxi in Kärnten droht zu scheitern

Einer vom Land Kärnten im Juni präsentierten Kooperation für autonome Flugtaxis droht das Scheitern. Mitte September hätte in Pörtschach eine Passagierdrohne abheben sollen, der groß angekündigte Termin wurde kurzfristig abgesagt - angeblich aus Termingründen. Nun stellte sich heraus, dass weder für das Fluggerät noch für den Flug selbst Genehmigungen vorlagen.

„Es wurden vom Betreiber keine Bescheide beantragt“, sagte der zuständige Landesrat Sebastian Schuschnig. Deshalb habe er den Termin abgesagt, verwaltungsrechtliche, allenfalls auch strafrechtliche Konsequenzen seien nicht abschätzbar gewesen.

Fördervertrag bis Ende des Jahres
Der Fördervertrag des Landes Kärnten für das Projekt „Suraaa“ läuft bis Ende des Jahres. Sollte der Endbericht keine hoffnungsvolle Perspektive enthalten, wird er wohl nicht verlängert werden, sagte Schuschnig. Er sieht zwar noch Möglichkeiten, wie die Drohne der chinesischen Firma eHang - ohne Passagiere zu einem „Erprobungsflug“ - doch noch abheben könnte. Bis die Behördenverfahren dazu abgeschlossen sind, wird es aber wohl noch dauern.

„Suraaaa“ bekam vom Land Kärnten rund 800.000 Euro an Förderung für 22 Monate Laufzeit. Neben der Drohne und einem autonomen Bus (Bild oben), der während der Sommermonate in Pörtschach verkehrt, wurden daraus auch noch ein Büro angemietet, in dem Vernetzungstreffen für Start-ups stattfanden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter