05.09.2019 21:14 |

Causa Placido Domingo

Elf weitere Frauen erheben Belästigungsvorwürfe

Nach den im August bekannt gewordenen Vorwürfen von neun Frauen gegen Placido Domingo wegen sexueller Belästigung erheben Recherchen der Nachrichtenagentur AP zufolge nun elf weitere Frauen Anschuldigungen gegen den Opernstar. Dabei gehe es um ungewollte Berührungen, Belästigung oder andere unangebrachte Handlungen des heute 78-jährigen Künstlers.

Eine Sprecherin Domingos bezeichnete die Berichterstattung gegenüber der Deutschen Presse-Agentur als „Kampagne“, die nicht nur in vielerlei Hinsicht nicht stimme, sondern auch „unethisch“ sei. Es werde ein irreführendes Bild von Domingo gezeichnet.

Nach einer ersten Berichterstattung von AP Mitte August hatte der Spanier, der die Oper in Los Angeles leitet, die Vorwürfe sexueller Übergriffe zurückgewiesen. „Die Anschuldigungen dieser ungenannten Personen, die bis zu dreißig Jahre zurückliegen, sind zutiefst beunruhigend und - so wie sie dargestellt werden - unzutreffend“, hatte Domingo damals erklärt.

Staatsoper hielt an Engagement fest
Während die Oper in Los Angeles eigene Ermittlungen ankündigte und einige US-Opern Auftritte von Domingo absagten, wurde er bei seinem ersten Auftritt seit Bekanntwerden der Vorwürfe vom Publikum der Salzburger Festspiele demonstrativ gefeiert. Die Wiener Staatsoper hielt an einem vereinbarten Engagement mit dem Tenor fest. Man wolle Domingo nicht vorverurteilen, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter