02.09.2019 20:44 |

Tiroler SPÖ

Dornauer sieht rote Wogen wieder geglättet

Der nach seinem Interview mit dem rechten Magazin „Info Direkt“ und anderen umstrittenen Aktionen in die Kritik geratene Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer sieht zumindest die parteiinternen Wogen wieder vollkommen geglättet. Die Sitzung des Landesparteivorstandes Montagabend sei „total konstruktiv“ verlaufen, Unmut gegenüber seiner Person habe er weit und breit nicht geortet, sagte Dornauer.

Auch zu der von Sozialistischer Jugend (SJ) und Sozialistischer StudentInnen (VSSTÖ) für die Sitzung des 21-köpfigen Gremiums angekündigten Rücktrittsaufforderung bzw. zur Einbringung eines Misstrauensantrages sei es nicht gekommen, so Dornauer.

Die roten Jugendvertreter hätten vielmehr angegeben, eine solche Vorgangsweise nie beabsichtigt zu haben. In Hinsicht auf das umstrittene Interview habe er vor den Parteikollegen ein „mea culpa“ ausgesprochen. „Das hätte ich mit ersparen können“, räumte der Landesparteichef ein. In Zukunft werde man bei derartigen Medienanfragen „vorsichtiger agieren“.

Er werde weiter ein entsprechendes Tempo an den Tag legen und voranschreiten, denn wenn die Sozialdemokratie in Zeiten wie diesen reüssieren und Volkspartei bleiben wolle, könne man nicht alles beim Alten lassen, spielte Dornauer auf die herben Verluste der roten Parteifreunde bei den Landtagswahlen in Ostdeutschland am vergangenen Wochenende an. Es gehe aber auch darum, eine gewisse Breite zu symbolisieren. Er wolle nicht „versehentlich“ ein „One-Man-Show“-Image nach außen entstehen lassen.

Abg. Selma Yildirim, Dornauers Stellvertreterin im Parteivorsitz und Tiroler Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl, sprach ebenfalls von einer konstruktiven Sitzung mit einer „offenen, kritischen Debatte“. Es sei klar geworden, dass „alle an einem Strang ziehen“. Diese Einigkeit sei auch vonnöten, angesichts eines laufenden Wahlkampfes. Es gelte, sich mit den drängenden Problemen und Themenstellungen auseinanderzusetzen, die die Menschen interessieren, und vehement für die Anliegen und Pläne der SPÖ zu werben. Dornauer sah Yildirim, die sich in der Vergangenheit durchaus kritisch geäußert hatte, als Parteichef „nicht infrage gestellt“. Überdies sei klar, dass es sich bei der Tiroler SPÖ um eine „geeinte Partei“ handle.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.